Kurierdienst Hamburg Wiesbaden

vardea Kurierdienst

Versenden Sie einfach, schnell, preiswert und zuverlässig Sendungen von Hamburg nach Wiesbaden. Mit unserem Kurierdienst Hamburg Wiesbaden können Sie Ihre Sendung innerhalb weniger Stunden von Hamburg nach Wiesbaden verschicken lassen. Holen Sie sich jetzt ein kostenloses und unverbindliches Angebot über unser Preisanfragen-Formular.

Meistens können wir schon innerhalb weniger Stunden laden und losfahren. Das kommt immer darauf an, was genau gebraucht wird:



Kurierdienst Hamburg – schnell nach Wiesbaden

Sie benötigen dringend Ware aus Barcelona, Wien oder ganz woanders….

Durch den Kurierdienst Hamburg der vardea Spedition und Kurierdienst können Sie innerhalb weniger Stunden Ihre Sendung in Hamburg laden lassen und direkt zu Ihnen nach Wiesbaden transportieren lassen. Durch eine Vielzahl an Transportmöglichkeiten ist der Kurierdienst Hamburg Wiesbaden Ihr zuverlässiger Partner.

Wenn Sie Fragen zu unseren Möglichkeiten und Leistungen haben rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine E-Mail. Oder Sie nutzen einfach das Preisanfrage-Formular auf unserer Seite.

Schnell aus Hamburg

Was für Europa gilt, gilt auch in Hamburg und Wiesbaden. Bereits innerhalb von ca. 2 Stunden können Sie Ihre Sendungen aus Hamburg auf den Weg zu Wiesbaden bringen.

Ihr Kunde aus z.B. Zürich, Hamburg, Wiesbaden Wien und überall in Europa benötigt dringend Ihre Waren….

Mit dem Kurierdienst Hamburg Wiesbaden der vardea Spedition und Kurierdienst versenden Sie Ihre Sendungen sofort. Ihre Waren können noch am selben Tag bei Ihrem Kunden sein.

Sie haben noch Fragen zu den Möglichkeiten und Leistungen des Kurierdienst? Gerne beraten wie Sie rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine Email.

Oder nutzen Sie einfach, bequem und unverbindlich unser Preisanfragen-Formular. Ein passendes Angebot für Ihren Kurierdienst-Transport erhalten Sie umgehend.



Kurierdienst Hamburg Wiesbaden Preise

Wie teuer ist ein Kurierdienst-Transport eigentlich?

Leider gibt es keine allgemeine Antwort, da verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Grundsätzlich hängen die Kosten davon ab, wie lang die Strecke ist, wo der Auftrag entlang führt, wie viel eigentlich transportiert wird und wie lange der Transport dauern darf.

Wenn die Kurierfahrt ein oder zwei Tage Zeit hat, können wir warten, bis ein Partner gerade sowieso in der Nähe ist. Das nennt sich Beiladung – das Fahrzeug muss sowieso einen bestimmten Weg nehmen und nimmt Ihre Ware einfach mit. Das ist natürlich wesentlich günstiger, als wenn sich das Fahrzeug extra für Ihren Transport auf den Weg machen muss.

Deshalb wird ein Kurierdienst auch teurer, wenn er schnell gehen muss: Das Fahrzeug kann keinen Umweg fahren, um Beiladungen mitzunehmen.

Erfahrungsgemäß ist es am leichtesten, wenn Sie kurz bei uns anrufen oder uns schreiben. Wir können dann schnell die Rahmendaten abklopfen und eine Schätzung abgeben.

Wie schnell läuft der Kurierdienst?

Wenn alles klar ist, können wir per Kurier schon innerhalb weniger Stunden laden. Manchmal muss aber erstmal geklärt werden, welche Transportart überhaupt die richtige ist. Da spielt z. B. eine Rolle, wie robust oder sensibel die Ware ist, wie schwer alles zusammen ist oder ob sie Sondermaße hat. Die Fahrzeuge sind immer auf bestimmte Standardmaße ausgelegt.

Wenn Sie z. B. drei Meter lange Holzlatten versenden möchten, schafft das kein normaler PKW mehr. Gerade beim Kurierdienst werden häufig Kleintransporter eingesetzt, die zwar im Express schnell sind, aber auch eigene Besonderheiten haben. Deshalb sprechen wir erstmal mit Ihnen, was genau transportiert werden muss und welche Fahrzeuge in Frage kommen. Wenn das geklärt ist, geht es ganz fix.



Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Weitere Relationen des Kurierdienst Hamburg Wiesbaden

Transporte in ganz Europa. So zählen zu unseren ständigen Fahrtgebieten unter anderem die folgenden Relationen:

Für weitere Relationen und Fahrtgebiete kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Fahrzeuge für den Kurierdienst Hamburg Wiesbaden

Ein Kurierdienst-Transport wird meistens mit einem Kleintransporter durchgeführt. Gegenüber einem klassischen LKW hat so ein Kleintransporter mehrere Vorteile:

Der größte Nachteil eines Kleintransporters ist jedoch seine Ladekapazität: Im Vergleich zu einem LKW kann er viel weniger Ladung aufnehmen. Wenn mehrere Paletten gleichzeitig transportiert werden sollen ist ein LKW-Transport per Spedition empfehlenswert.

Rechtliche Grundlagen für den Kurierdienst-Transport

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017). Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Die ADSp finden Sie auf unserer Website.

Unterschied zur Spedition

Die Leistungen von Kurierdiensten und Speditionen klingen erstmal gleich: Beide transportieren Ware von A nach B. Kurierdienste sind für ihre schnellen Express-Transporte bekannt, doch auch Speditionen kümmern sich um eilige Waren.

Der Unterschied liegt also nicht in formalen Definitionen, sondern mehr im Alltag: Ein klassischer Kurierdienst kümmert sich im Tagesgeschäft vor allem um eilige Sendungen, die möglichst schnell transportiert werden müssen. Eine klassische Spedition kümmert sich überwiegend um LKW-Transporte oder gar um Luft- & Seefracht.

Sprechen Sie uns am besten einfach an, wenn Sie einen Transport benötigen. Wir schauen gemeinsam mit Ihnen, welche Transportart am besten für Ihren Transport ist.



Freie und Hansestadt Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg besitzt aus politischer Sicht einen Sonderstatus – sie ist als Stadtstaat eines der Länder Deutschlands. Die Stadt mit ihren derzeit circa 1,8 Millionen Einwohnern ist also gleichzeitig auch die Hauptstadt. Damit wird sie nur noch von Berlin übertroffen und rangiert vor der auf Platz drei liegenden Bayernmetropole München.

Hamburg gilt neben Lübeck als eine der Städte, in denen einst die Hanse gegründet wurde. Heute hat sich die Stadt an der Alster mit Zugang zur Nordsee zur größten Hafenstadt Deutschlands und zur zweitgrößten in Europa entwickelt.

Hamburg zieht jährlich viele Millionen Besucher an, denn sie hat äußerst attraktive Touristenmagnete zu bieten. Zu ihnen gehören die Binnenalster, der Fischmarkt, das Rathaus Hamburger Michel und viele andere. Auch die „Sündige Meile“ Reeperbahn ist in der Hafenstadt zu Hause. Kunst- und Kulturliebhaber kommen in einem der circa 60 Theater und in Museen auf ihre Kosten. Den architektonischen Höhepunkt bildet dabei die Elbphilharmonie.

Hamburg – die Stadt am Fluss und am Meer

Obwohl der Hamburger Hafen ein Überseehafen ist, liegen zwischen ihm und der Nordsee noch fast einhundert Kilometer Wasserweg. Im Hafen beginnt die Unterelbe, die zwischen den Marschen an beiden Ufern erst nahe Cuxhaven das offene Meer erreicht. Die Alster als Nebenfluss der Elbe wird in Hamburg zu einem See aufgestaut.

Die Freie und Hansestadt Hamburg liegt genau an der Grenze zwischen den Bundesländern Schleswig-Holstein im Norden und Niedersachsen im Süden. Sie ist damit die nordwestlichste Großstadt Deutschlands. Die Hamburger Region ist ein flaches Land, dessen höchste Erhebung mit dem Hasselbrack lediglich 115 Meter hoch ist.

Die Hansestadt befindet sich in einer Region, die vom Schiff- und Flugzeugbau, aber auch vom Handel und anderen Industriezweigen geprägt ist. Städte wie Kiel, Lübeck, Lauenburg oder Bremerhaven befinden sich in nicht weiter Nachbarschaft.

Gute Verkehrsinfrastruktur mit den Besonderheiten einer Großstadt

Hamburg wird gleich von mehreren Autobahnen frequentiert. Im Norden ist es die Bundesautobahn A7, die um Hamburg herum führt und in Richtung Hannover eine wichtige südliche Verbindung darstellt. Im Osten bindet die A24 die Hansestadt an das Autobahnnetz in Richtung Rostock an, und die A1 quert von Lübeck kommend diese Strecke in Richtung Bremen. Das Netz der Bundesstraßen verbindet Hamburg über 9 Routen mit seinen benachbarten Regionen.

Der Hamburger Eisenbahnknotenpunkt ist der größte seiner Art in Nordeuropa. Er stellt sowohl mit dem ICE den Personenverkehr als auch die Frachtstrecken vom Hamburger Hafen in das Inland sicher. Der ÖPNV erfolgt vorwiegend über S-Bahn und vier U-Bahn-Linien. Der Flughafen Hamburg Fuhlsbüttel ist einer der ältesten Interkontinentalflughäfen Deutschlands.

Hamburg an der Bundesautobahn 1 (A 1)

Hamburg liegt an der A 1. Die A 1 wiederum verbindet die Ostsee (Heiligenhafen/Lübeck) über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster und dem Ruhrgebiet (Dortmund), Köln und Trier mit Saarbrücken.

Mit dem großen Hafen in Hamburg ist die A 1 eine wichtige Verkehrsader, um die Güter für Seetransporte aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg (Relation Dortmund-Hamburg) zu befördern oder in der anderen Richtung Güter, die per Schiff in Hamburg ankommen, ins Ruhrgebiet und Innere Deutschlands zu befördern (Relation Hamburg-Dortmund). Von Saarbrücken aus können die Transporte aus Hamburg direkt weiter nach Frankreich führen.

Für das Gros der Güter, die per Schiff ankommen, wird anschließend ein Transport per Spedition aus Hamburg durchgeführt. Diese Transporte sind in der Regel gut planbar, nicht zeitkritisch und sollen möglichst günstig durchgeführt werden. Ein Teil der Güter wird aber per Kurierdienst aus Hamburg transportiert. Das wird in der Regel dann gemacht, wenn die angekommen Güter dringend benötigt werden und so schnell wie möglich weiterverwendet werden sollen.

Aufgrund der interessanten Verbindung zu Hamburg und Dortmund (also auch ins Ruhrgebiet) bilden sich entlang der A 1 Gewerbegebiete, so z. B. auch in Stuhr, einem wachsenden Vorort von Bremen.

Hamburg an der Bundesautobahn 7 (A 7)

Die A 7 als längste Autobahn Deutschlands beginnt bei Flensburg und führt über Rendsburg, Neumünster, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Salzgitter, Northeim, Göttingen, Kassel, Bad Hersfeld, Fulda, Schweinfurt, Würzburg, Heidenheim, Memmingen, Kempten von oben nach unten durch Deutschland bis nach Füssen. So verbindet sie die Länder Dänemark und Österreich und zum Teil auch Dänemark und Schweiz.

Während Hamburg durch seinen großen Hafen eine wichtige Bedeutung für Transporte hat, ist Bad Hersfeld durch seine Nähe zur geographischen Mitte Deutschlands für die Logistik interessant. Durch die direkte Verbindung dieser Städte in Kombination mit ihrer Funtion als Nord-Süd-Achse Deutschlands hat die A 7 eine große Bedeutung für Transportleistungen. Durch ihre Anbindungen an Dänemark und Österreich erstreckt sich diese Bedeutung nicht nur auf Deutschland.



Geographie & Verkehrssituation von Wiesbaden

Überblick über die Stadt Wiesbaden

In der Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Hessen leben aktuell ca. 290.000 Menschen in 26 Ortsbezirken auf gut 203 km² Fläche. Wiesbaden ist schon seit der Antike für seine zahlreichen Thermal- und Mineralquellen bekannt, welche bereits kurz nach dem Beginn unserer Zeitrechnung von den Römern intensiv genutzt wurden.

Wiesbaden wurde Mitte des 9. Jahrhunderts erstmals urkundlich erwähnt, eine erste Blütephase begann mit der Ernennung zur Hauptstadt und zum Regierungssitz des Herzogtums Nassau Mitte des 18. Jahrhunderts. Aus dieser Epoche stammen auch die bekanntesten architektonischen Attraktionen der Stadt, so die historischen Gebäude im historischen Fünfeck zwischen Rheinstraße, Schwalbacher Straße, Röderstraße, Taunusstraße und Wilhelmstraße, das Kurhaus von 1907 und das klassizistische Stadtschloss, in dem seit 1946 der hessische Landtag seinen Sitz hat. Wiesbaden ist auch der Startpunkt der populären Bäderstraße Taunus (Bundesstraße 260), die von hier über Schlangenbad, Bad Schwalbach und Bad Ems verläuft.

Geografische Lage der Stadt Wiesbaden

Wiesbaden liegt im äußersten Südwesten Hessens am rechten Rheinufer gegenüber Mainz, der Hauptstadt von Rheinland-Pfalz, zwischen dem Mittelgebirge Taunus im Norden, dem Hainerberg und der Bierstadter Höhe im Osten, dem Schiersteiner Berg im Westen und dem Mosbacher Berg im Süden. Die wichtigsten Fließgewässer sind der Salzbach und der Rambach, die Täler beider Flüsse sind allseits beliebte Wander- und Naherholungsgebiete.

Die Nachbargemeinden von Wiesbaden sind Taunusstein, Niedernhausen, Walluf, Eltville und Schlangenbad im Rheingau-Taunus-Kreis, Eppstein, Hofheim am Taunus und Hochheim am Main im Main-Taunus-Kreis, Ginsheim-Gustavsburg im Kreis Groß-Gerau, die Landeshauptstadt Mainz von Rheinland-Pfalz und Budenheim im Landkreis Mainz-Bingen. Die höchsten Erhebungen im Wiesbadener Hochtaunus sind der Rotekreuzkopf, die Hohe Wurzel, die Eiserne Hand, der Altenstein, der Eichelberg, die Hohe Kanzel und der Zieglerkopf. Ein bekanntes regionales Ausflugsziel ist die Ruine des klassizistischen nassauischen Jagdschlosses Platte von 1823 bis 1826.

Verkehr in der Stadt Wiesbaden

Die Bundesautobahn A 66 verbindet das Stadtgebiet von Wiesbaden mit Frankfurt am Main, die A 643 ab dem Schiersteiner Kreuz mit Mainz, die A 671 mit Hochheim am Main und die A 3 mit Köln und dem Flughafen Frankfurt am Main.

Darüber hinaus ist Wiesbaden über die Bundesstraßen 40, 43, 54, 262, 263, 417 und 455 aus dem Umland zu erreichen. Der Wiesbadener Hauptbahnhof ist mit über 40.000 Reisenden und mehr als 240 Fern- und Regionalzügen täglich der zweitgrößte Bahnhof in Hessen nach demjenigen in Frankfurt am Main. Dort verkehren auch regelmäßig zahlreiche städtische Buslinien sowie die drei S-Bahn-Linien S1, S8 und S9, mit denen man aus der Umgebung nach Wiesbaden gelangt.

Wiesbaden an der Bundesautobahn 3 (A 3)

Die A 3 ist eine der längsten Autobahnen Deutschlands und beginnt an der niederländischen Grenze, von wo aus sie Ruhrgebiet, Rhein-Main-Gebiet, Franken und Ostbayern verbindet und schließlich bis zur österreichischen Grenze führt. So haben folgende Städte einen direkten Anschluss an der A 3: Oberhausen, Köln, Neuwied, Wiesbaden, Frankfurt (Main), Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Deggendorf und Passau. Bocholt besitzt zwar keine direkte Auffahrt zur A 3, ist aber nur ca. 12 km von der nächsten Auffahrt in der Nähe von Wesel entfernt.

Frankfurt am Main besitzt durch seine relativ mittige Lage in Deutschland und mit dem größten deutschen Flughafen eine besondere Bedeutung für Transporte. Insbesondere eilige Kurierdienst-Transporte werden regelmäßig benötigt, um Fracht rechtzeitig zum Flughafen zu bringen oder schnell vom Flughafen für die Weiterverarbeitung abzuholen. Die A 3 verbindet diesen starken Flughafen mit starken Wirtschaftsgebieten wie dem Ruhrgebiet und den Regionen rund um Nürnberg und Regensburg.



weitere Relationen innerhalb Deutschlands: Hamburg -> Berlin, Hamburg -> München, Hamburg -> Köln, Hamburg -> Düsseldorf, Hamburg -> Stuttgart, Hamburg -> Hannover, Hamburg -> Leipzig, Hamburg -> Dresden, Hamburg -> Nürnberg, Hamburg -> Bremen, Hamburg -> Dortmund, Hamburg -> Frankfurt, Hamburg -> Essen, Hamburg -> Mannheim, Hamburg -> Karlsruhe, Hamburg -> Augsburg, Hamburg -> Bielefeld, Hamburg -> Münster, Hamburg -> Braunschweig, Hamburg -> Chemnitz, Hamburg -> Kassel, Hamburg -> Lübeck, Hamburg -> Würzburg, Hamburg -> Wuppertal, Hamburg -> Aachen, Hamburg -> Bochum, Hamburg -> Bonn, Hamburg -> Göppingen, Hamburg -> Kiel, Hamburg -> Mainz, Hamburg -> Neuss, Hamburg -> Regensburg, Hamburg -> Duisburg, Hamburg -> Ingolstadt, Hamburg -> Mönchengladbach, Hamburg -> Aschaffenburg, Hamburg -> Rosenheim, Hamburg -> Passau, Hamburg -> Coburg, Hamburg -> Osnabrück, Hamburg -> Ulm, Hamburg -> Wiesbaden, Hamburg -> Darmstadt, Hamburg -> Göttingen, Hamburg -> Heilbronn, Hamburg -> Paderborn, Hamburg -> Potsdam, Hamburg -> Oldenburg, Hamburg -> Bremerhaven, Hamburg -> Hof, Hamburg -> Hagen, Hamburg -> Hamm, Hamburg -> Heidelberg, Hamburg -> Koblenz, Hamburg -> Krefeld, Hamburg -> Ludwigsburg, Hamburg -> Pforzheim, Hamburg -> Remscheid, Hamburg -> Reutlingen, Hamburg -> Rostock, Hamburg -> Magdeburg, Hamburg -> Saarbrücken, Hamburg -> Siegen, Hamburg -> Villingen-Schwenningen, Hamburg -> Tuttlingen, Hamburg -> Cottbus, Hamburg -> Düren, Hamburg -> Erlangen, Hamburg -> Flensburg.