Kurierdienst Österreich Niederlande

Versenden Sie einfach, schnell, preiswert und zuverlässig Sendungen von Österreich nach Niederlande. Mit unserem Kurierdienst Österreich Niederlande können Sie Ihre Sendung innerhalb weniger Stunden von Österreich nach Niederlande verschicken lassen. Holen Sie sich jetzt ein kostenloses und unverbindliches Angebot über unser Preisanfragen-Formular.

Meistens können wir schon innerhalb weniger Stunden laden und losfahren. Das kommt immer darauf an, was genau gebraucht wird:



Kurierdienst Österreich – schnell nach Niederlande

Sie benötigen dringend Ware aus Barcelona, Wien oder ganz woanders….

Durch den Kurierdienst Österreich der vardea Spedition und Kurierdienst können Sie innerhalb weniger Stunden Ihre Sendung in ganz Europa laden und direkt zu Ihnen nach Österreich oder Niederlande transportieren lassen. Durch eine Vielzahl an Transportmöglichkeiten ist der Kurierdienst Österreich Niederlande Ihr zuverlässiger Partner.

Wenn Sie Fragen zu unseren Möglichkeiten und Leistungen haben rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine E-Mail. Oder Sie nutzen einfach das Preisanfrage-Formular auf unserer Seite.

Schnell aus Österreich mit dem Kurierdienst Österreich Niederlande

Was für Europa gilt, gilt auch in Österreich und Niederlande. Bereits innerhalb von ca. 2 Stunden können Sie Ihre Sendungen aus Österreich auf den Weg zu Niederlande bringen.

Ihr Kunde aus z.B. Zürich, Österreich, Niederlande Wien und überall in Europa benötigt dringend Ihre Waren….

Mit dem Kurierdienst Österreich Niederlande der vardea Spedition und Kurierdienst versenden Sie Ihre Sendungen sofort.

Sie haben noch Fragen zu den Möglichkeiten und Leistungen des Kurierdienst? Gerne beraten wie Sie rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine Email.

Oder nutzen Sie einfach, bequem und unverbindlich unser Preisanfragen-Formular. Ein passendes Angebot für Ihren Kurierdienst-Transport erhalten Sie umgehend.



Kurierdienst Österreich Niederlande Preise

Wie teuer ist ein Kurierdienst-Transport eigentlich?

Leider gibt es keine allgemeine Antwort, da verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Grundsätzlich hängen die Kosten davon ab, wie lang die Strecke ist, wo der Auftrag entlang führt, wie viel eigentlich transportiert wird und wie lange der Transport dauern darf.

Wenn die Kurierfahrt ein oder zwei Tage Zeit hat, können wir warten, bis ein Partner gerade sowieso in der Nähe ist. Das nennt sich Beiladung – das Fahrzeug muss sowieso einen bestimmten Weg nehmen und nimmt Ihre Ware einfach mit. Das ist natürlich wesentlich günstiger, als wenn sich das Fahrzeug extra für Ihren Transport auf den Weg machen muss.

Deshalb wird ein Kurierdienst auch teurer, wenn er schnell gehen muss: Das Fahrzeug kann keinen Umweg fahren, um Beiladungen mitzunehmen.

Erfahrungsgemäß ist es am leichtesten, wenn Sie kurz bei uns anrufen oder uns schreiben. Wir können dann schnell die Rahmendaten abklopfen und eine Schätzung abgeben.

Wie schnell läuft der Kurierdienst?

Wenn alles klar ist, können wir per Kurier schon innerhalb weniger Stunden laden. Manchmal muss aber erstmal geklärt werden, welche Transportart überhaupt die richtige ist. Da spielt z. B. eine Rolle, wie robust oder sensibel die Ware ist, wie schwer alles zusammen ist oder ob sie Sondermaße hat. Die Fahrzeuge sind immer auf bestimmte Standardmaße ausgelegt.

Wenn Sie z. B. drei Meter lange Holzlatten versenden möchten, schafft das kein normaler PKW mehr. Gerade beim Kurierdienst werden häufig Kleintransporter eingesetzt, die zwar im Express schnell sind, aber auch eigene Besonderheiten haben. Deshalb sprechen wir erstmal mit Ihnen, was genau transportiert werden muss und welche Fahrzeuge in Frage kommen. Wenn das geklärt ist, geht es ganz fix.



Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Fahrzeuge für den Kurierdienst Österreich Niederlande

Ein Kurierdienst-Transport wird meistens mit einem Kleintransporter durchgeführt. Gegenüber einem klassischen LKW hat so ein Kleintransporter mehrere Vorteile:

Der größte Nachteil eines Kleintransporters ist jedoch seine Ladekapazität: Im Vergleich zu einem LKW kann er viel weniger Ladung aufnehmen. Wenn mehrere Paletten gleichzeitig transportiert werden sollen ist ein LKW-Transport per Spedition empfehlenswert.

Rechtliche Grundlagen für den Kurierdienst-Transport

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017). Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Die ADSp finden Sie auf unserer Website.

Unterschied zur Spedition

Die Leistungen von Kurierdiensten und Speditionen klingen erstmal gleich: Beide transportieren Ware von A nach B. Kurierdienste sind für ihre schnellen Express-Transporte bekannt, doch auch Speditionen kümmern sich um eilige Waren.

Der Unterschied liegt also nicht in formalen Definitionen, sondern mehr im Alltag: Ein klassischer Kurierdienst kümmert sich im Tagesgeschäft vor allem um eilige Sendungen, die möglichst schnell transportiert werden müssen. Eine klassische Spedition kümmert sich überwiegend um LKW-Transporte oder gar um Luft- & Seefracht.

Sprechen Sie uns am besten einfach an, wenn Sie einen Transport benötigen. Wir schauen gemeinsam mit Ihnen, welche Transportart am besten für Ihren Transport ist.



Das Land Österreich

Internationale Bekanntheit genießt Österreich vor allem als Alpenrepublik, Wintersportnation und Weinland. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählen Stephansdom, Wiener Riesenrad, Schloss Schönbrunn, Festung Hohensalzburg, Goldenes Dachl und Grazer Uhrturm. Österreich zeichnet sich durch seine vielfältige Topographie aus.

Die Alpen beanspruchen 60 Prozent der österreichischen Staatsfläche und prägen das Landschaftsbild im Westen und Süden. Aufgrund der Gebirgslandschaft verfügt Österreich über viele Wintersportgebiete, Wanderwege und Kletterrouten. Der höchste Berg ist mit 3798 Metern der Großglockner im Nationalpark Hohe Tauern. Der Osten wird von hügeligen Weinbergen sowie den flachen Ebenen des Wiener Beckens, Marchfelds und Burgenlands dominiert. Mit den zahlreichen Seen in Kärnten und im Salzkammergut verfügt Österreich über eine schöne Seenlandschaft. Berühmte Weinbaugebiete sind die niederösterreichische Wachau (UNESCO-Weltkulurerbe) und die Südsteiermark.

Geographische Lage von Österreich

Österreich ist ein Binnenstaat im Herzen Europas mit rund 8,5 Millionen Einwohnern. Mit Deutschland und Tschechien im Norden, Slowakei und Ungarn im Osten, Slowenien und Italien im Süden sowie Schweiz und Liechtenstein im Westen hat Österreich acht Nachbarstaaten. Die Gesamtfläche von 83.878,99 km² verteilt sich auf die neun Bundesländer Wien, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg.

Neben der Bundeshauptstadt Wien zählen die Landeshauptstädte Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck zu den fünf größten Ballungszentren in Österreich. Wien beherbergt die Sitze einiger internationaler Organisationen und Standorte vieler ausländischer Großunternehmen. Aus wirtschaftlicher Sicht gilt die Bundeshauptstadt als Ausgangspunkt für Geschäftsbeziehungen zu mittel- und osteuropäischen Staaten. Eine bedeutende Industrieregion ist der Zentralraum Linz.

Verkehrssituation in Österreich

Aufgrund der zentralen Lage gilt Österreich als wichtiges Transitland im Straßen- und Bahnverkehr. Bedingt durch die Gebirgslandschaft bestimmen Tunnel- und Brückenbauten die österreichischen Straßen- und Bahnverbindungen. Das österreichische Straßennetz umfasst 2.192 km Autobahnen und Schnellstraßen. Insgesamt entfallen 124.588 km auf Straßen. Als bedeutendste Transitstrecke Österreichs verbindet die Brenner-Autobahn(A 12) die Handelpartner Deutschland und Italien. Große Bedeutung haben auch die Westautobahn (A1), Südautobahn (A2), Südostautobahn (A3), Ostautobahn(A4) und Nordautobahn(A5). Die wichtigstenVerkehrswege verlaufen von Norden nach Süden und Südosten sowie in Ost-West-Richtung.

Die Donau ist mit einer Länge von 350 km Österreichs wichtigste Schifffahrtsstraße im Personen- und Güterverkehr. Durch den Rhein-Main-Donau-Kanal besteht eine durchgehende Wasserverbindung mit den Industriegebieten Deutschlands und der Hafenstadt Rotterdam. Die Wasserstraße der Donau ermöglicht einen Schiffsverkehr mit den osteuropäischen Staaten bis zum Schwarzen Meer. Die Donauhäfen Linz, Enns, Krems und Wien bilden die Hauptknotenpunkte im österreichischen Gütertransport.

Die Flughäfen Wien-Schwechat, Graz-Thalerhof, Linz-Hörsching, Klagenfurt, Salzburg Airport W.A. Mozart und Innsbruck sorgen für Anbindungen an den internationalen Luftverkehr.



Die Niederlande – das flache Land in Nordwesteuropa

Die Niederlande sind das nordwestlichste Land auf dem Festlandsockel Europas. Sie grenzen an die Nordsee, die Bestandteil des Atlantischen Ozeanes ist. Das Gründungsmitglied der EWG, der heutigen Europäischen Union, ist im politischen Zusammenhang eine parlamentarische Monarchie und wird korrekt als das Königreich der Niederlande bezeichnet.

Circa fünfzig Prozent des Landes liegen weniger als einen Meter oberhalb des Meeresspiegels und circa ein Viertel sogar unterhalb. Deshalb spielt der Deichbau zum Schutz gegen Sturmfluten in den Niederlanden eine außergewöhnlich große Rolle.

Die Niederlande sind eines der am dichtesten besiedelten europäischen Länder. Die größte Konzentration ihrer Städte befindet sich im Südwesten des Landes. Zu ihnen gehören vorrangig die Hauptstadt Amsterdam, der Regierungssitz Den Haag sowie Rotterdam mit dem größten europäischen Überseehafen.

Jährlich besuchen viele Zehntausende Touristen aus aller Welt den Keukenhof mit seiner überwältigenden Blumenzucht. In Amsterdam wird eine Bootsfahrt auf den Grachten mit dem Besuch städtebaulicher Kunstwerke zum unvergesslichen Erlebnis. Den Haag hingegen ist die Stadt der Museen.

Von Friesland bis zur belgischen Grenze

Die Niederlande unterteilen sich in vier Hauptgruppen ihrer Provinzen. Friesland, Groningen und Drente bilden deren Nördlichste. Ihnen folgen Holland sowie Utrecht im Westen und Gelderland, Overijssel sowie Fleverland im Osten. Den südlichen Abschluss des Königreiches bilden neben Nordbrabant die Provinzen Zeeland und Limburg. Hier verläuft auch die Grenze zum Nachbarland Belgien, während sich im Osten die Grenze zu Deutschland anschließt.

Die offizielle Amtssprache ist niederländisch, während auf den Friesischen Inseln die friesische Mundart gesprochen wird. Örtliche Dialekte im Südosten der Niederlande hingegen ähneln der niedersächsischen Mundart. Niederländer, deren Heimatort nicht in der westlichen Region Holland liegt, vertreten eine Abneigung gegen die Bezeichnung als Holländer.

Solide Infrastruktur auf allen Verkehrswegen

Die Niederlande verfügen über ein gut ausgebautes Straßennetz. In der Region Amsterdam, Den Haag und Rotterdam konzentriert sich das dichte Autobahnnetz besonders. In nördlicher Richtung verlaufen von hier aus vier leistungsstarke Verbindungen bis nach Groningen und Leuwarden. Autobahnanbindungen nach Deutschland bestehen nördlich bei Leer, südlicher bei Osnabrück sowie mit mehreren Tangenten aus dem Ruhrgebiet.

Das Schienennetz der Niederländischen Eisenbahngesellschaft Nederlandse Spoorwegen umfasst circa 2.800 Kilometer. Es ist das am dichtesten befahrene Netz in ganz Europa. Schnelle Verbindungen bestehen zwischen allen Metropolen.

Als Land an der Nordsee spielt der Schiffsverkehr in den Niederlanden eine besonders große Rolle. Rotterdam war einst der weltweit größte Überseehafen und rangiert heute an zehnter Stelle weltweit. Mit den Flüssen Maas, Schelde und Rhein ist die Binnenschifffahrt der Niederlande ebenfalls ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Die Europastraße 22 (E 22) in Niederlande

Die E 22 führt von Wales über England, die Niederlande, Deutschland, Schweden und Lettland bis nach Russland. Dabei durchquert sie insbesondere in Deutschland die Städte und Gemeinden Leer, Oldenburg, Stuhr, Bremen, Hamburg, Lübeck, Rostock und Stralsund.

Für Transportleistungen auf dem Landweg ist sie aber nur bedingt relevant, da es zwischen England und den Niederlanden (bzw. andersherum von den Niederlanden nach England) sowie zwischen Schweden und Lettland keine Fährverbindung gibt. Innerhalb Deutschlands ist sie natürlich für Transporte von Bremen nach Hamburg (bzw. von Hamburg nach Bremen) relevant.