Palettentausch: Ein Überblick

Lastenschlepper mit Palette, z. B. beim Palettentausch.

Was passiert beim Palettentausch?

Ein Beispiel für einen Palettentausch wäre: Sie bekommen eine Lieferung von 10 Paletten mit Ware. Anstatt die Paletten zu entladen und dem Fahrer wieder mitzugeben, geben Sie dem Fahrer 10 eigene Paletten, tauschen also Paletten.

Warum gibt es den Palettentausch?

Nicht immer, wenn Sie eine Lieferung bekommen, möchten Sie sofort die Paletten entladen. Vielleicht möchten Sie die Lieferung sowieso eins zu eins weiter versenden und möchten eigentlich gar nicht entladen. In solchen Fällen können Sie den Palettentausch nutzen.

Welche Unterschiede gibt es?

Wichtig zu wissen ist, dass es unterschiedliche Regelungen für den Palettentausch gibt. Grundsätzlich ist ein Palettentausch zwar immer eine einzelne, individuelle Vereinbarung, aber es haben sich allgemein anerkannte Grundsätze durchgesetzt. Im Wesentlichen gibt es zwei Verfahren: Das Kölner Palettentauschverfahren und das Bonner Palettentauschverfahren.

Zu beachten ist natürlich, dass die zu tauschenden Paletten kompatibel sein müssen. Es gibt viele verschiedene Arten von Paletten, wie sie z. B. im Preisindex vom Bundesverband HPE – Holzpackmittel , Paletten, Exportverpackung e.V aufgeführt werden (relativ am Ende der Seite).

Welche Alternativen gibt es zum Palettentausch?

Sie müssen nicht unbedingt tauschen. Wenn Sie gerade keine leeren Paletten da haben oder generell keine leeren Paletten vorrätig halten wollen, können Sie dem Spediteur oder Versender den Palettenwert erstatten. Dazu führen Speditionen, teilweise aber auch Verlader, sogenannte Palettenkonten. Wie immer es am wichtigsten, mit dem Spediteur und/oder dem Geschäftspartner möglichst vorher zu sprechen, wie mit den Paletten umgegangen wird. Gerade für Spediteure summiert sich die Masse der einzelnen Paletten, sodass auch einzelne Paletten oft nicht einfach verschenkt werden.

Bildquellen