Spedition Göttingen Dortmund

vardea Spedition

Sie brauchen eine Spedition für Göttingen -> Dortmund? Für einen Transport von Göttingen nach Dortmund? Da können wir Ihnen weiterhelfen.

Seit vielen Jahren bieten wir verschiedenste Transportmöglichkeiten an. Neben dem klassischen Sammelgut von Göttingen nach Dortmund bieten wir auch Teil- und Komplettladungen. D. h. ein einzelnes Fahrzeug fährt von Ihrer Ladestelle zur Ihrer Entladestelle.



Spedition Göttingen Dortmund – gute Transporte für Sie

Das klassische Dreieck "Qualität <-> Preis <-> Geschwindigkeit" aus dem Projektmanagement gilt auch bei Speditionsleistungen:

Der Trick ist, vor dem Transport die eigenen Wünsche zu klären und anhand dessen die richtige Transportart auszuwählen. Als klassische Spedition sprechen wir vor dem Transport mit Ihnen und stimmen Ihre Prioritäten + Wünsche ab. Je nachdem bieten wir Ihnen die Transportmöglichkeiten an, die am besten zu Ihnen und Ihrem Transportgut passen.

Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Weitere Relationen

Transporte in ganz Europa - Zu unserem ständigen Fahrtgebiet zählen unter anderem die folgenden Relationen:

Für weitere Relationen und Fahrtgebiete kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Rechtliche Grundlagen für Speditionen

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017), die in der Logistik allgemein und im Transportbereich im Besonderen fast immer genutzt werden. Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Mehr zu den ADSp.

Logistik in Niedersachsen

Niedersachsen ist das zweitgrößte Flächen-Bundesland Deutschlands. Einerseits durch eine starke Landwirtschaft geprägt, gibt es andererseits auch Städte wie Wolfsburg & Braunschweig mit einer starken Auto-Industrie. Hinzu kommt, dass Bremen, Hamburg und Bremerhaven zwar nicht zum Bundesland Niedersachsen gehören, aber sich mit der Wirtschaft und Logistik von Niedersachsen vermischen.

In Hannover kreuzen sich mit der A2 und der A7 zwei Transit-Autobahnen: Die A2 als Ost-West-Achse führt vom Ruhrgebiet (Oberhausen & Dortmund) über Hannover weiter nach Braunschweig und Wolfsburg bis fast nach Berlin. Die A7 als Nord-Süd-Achse beginnt bereits in Dänemark und führt von Flensburg und Hamburg über Hannover weiter nach Kassel, Bad Hersfeld bis nach Kempten im Allgäu.

Logistik in Nordrhein-Westfalen

Während Bayern nach Fläche das größte Bundesland ist, ist Nordrhein-Westfalen nach Einwohnerzahlen das größte Bundesland Deutschlands. So liegen immerhin 29 der 79 deutschen Großstädte in NRW. Dazu zählen insbesondere Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn und Münster. Auch die große Metropolregion Ruhrgebiet liegt in NRW.

Mit Blick auf die Einwohnerzahlen und die Anzahl großer Städte verwundert es auch nicht, dass NRW das Bundesland mit dem dichtesten Autobahnnetz ist. So startet die A2 in Oberhausen und führt über Gelsenkirchen, Dortmund, Bielefeld, Hannover, Wolfsburg bis nach Berlin. Über die A1 sind Bremen und Hamburg erreichbar. Frankfurt und Nürnberg sind über die A3 erreichbar.



Geografie & Verkehrssituation von Göttingen

Die Universitätsstadt Göttingen liegt im südlichen Niedersachsen. Sie wird intensiv vom Bildungs- und Forschungsbetrieb geprägt.

Göttingen zählt seit 1964 zu den niedersächsischen Großstädten und bringt es auf mehr als 134.000 Einwohner. Die Stadt ist Bestandteil der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Bekannt ist Göttingen in erster Linie als Universitätsstadt. So beherbergt sie mit der Georg-August-Universität eine der größten und ältesten Universitäten von Niedersachsen. Bei etwa 20 Prozent der Bevölkerung handelt es sich um Studenten.

Göttingen ist reich an interessanten Sehenswürdigkeiten. Als Wahrzeichen der Stadt gilt das Gänseliesel, das sich auf dem gleichnamigen Brunnen in der Fußgängerzone am Marktplatz vor dem Rathaus befindet. Die Brunnenfigur aus dem Jahr 1901 bildet einen beliebten Treffpunkt für Touristen und Einheimische.

In Göttingen können auch verschiedene sakrale Bauwerke wie die St. Albani Kirche oder die gotische Hallenkirche St. Jacobi bewundert werden. Sehenswerte Bauwerke stellen zudem das Alte Rathaus, der Bismarckturm sowie die im 15. Jahrhundert entstandene Junkernschänke dar, die zu den ältesten Weinstuben in Deutschland gerechnet wird. Darüber hinaus laden zahlreiche Museen zu einem Besuch ein.

Geographische Lage von Göttingen

Angesiedelt ist Göttingen in Südniedersachsen am Leinegraben unweit der Grenze zum Göttinger Wald. Von Nord bis Süd durchströmt die Leine die Universitätsstadt. Darüber hinaus wird der nördliche Stadtteil Weende von dem gleichnamigen Fluss durchquert. Weitere Gewässer sind die Flüsse Lutter und Grone. Im Südteil Göttingens ist der Göttinger Kiessee zu finden, der sein Wasser von der Leine erhält.

Höchste Erhebung des Stadtgebiets stellt die 427 Meter hohe Mackenröder Spitze dar, die an der östlichen Grenze des Göttinger Walds liegt.

Benachbarte Gemeinden der niedersächsischen Stadt sind Waake, Bovenden, Landolfshausen, Friedland, Gleichen, Rosdorf, Flecken Adelebsen und Dransfeld. Unterteilt wird Göttingen in 18 Stadtbezirke und Stadtteile. Zu den größten gehören Geismar, Südstadt, Weende, Oststadt, Weststadt und Grone.

Verkehrssituation von Göttingen

Über die Autobahn A 7 kann Göttingen leicht mit dem Auto erreicht werden. Darüber hinaus verlaufen die Bundesstraßen B 3 und B 27 durch die Universitätsstadt hindurch. Der Verkehr nimmt seinen Verlauf rund um die Innenstadt, wodurch der Stadtverkehr weitgehend aus dem Stadtzentrum herausgehalten wird. Des Weiteren steuern verschiedene Regional- und Fernbusse Göttingen an. In der Nähe des zentralen Omnibusbahnhofes (ZOB) befindet sich auch die Fernbushaltestelle.

Auch per Zug lässt sich Göttingen leicht bereisen. So ist der Bahnhof der Stadt an der Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg untergebracht und gehört zu den Haltemöglichkeiten von ICE-Zügen.

Mit dem Flugzeug ist Göttingen über die Flughäfen Hannover, Paderborn/Lippstadt sowie Kassel-Calden erreichbar. Kleinere Flugplätze in Göttingens Umgebung sind mit dem Flugplatz Eichsfeld, dem Flugplatz Witzenhausen sowie dem Flugplatz Northeim vorhanden, die sich alle rund 20 Kilometer von der Stadt entfernt befinden.

Göttingen an der Bundesautobahn 7 (A 7)

Die A 7 als längste Autobahn Deutschlands beginnt bei Flensburg und führt über Rendsburg, Neumünster, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Salzgitter, Northeim, Göttingen, Kassel, Bad Hersfeld, Fulda, Schweinfurt, Würzburg, Heidenheim, Memmingen, Kempten von oben nach unten durch Deutschland bis nach Füssen. So verbindet sie die Länder Dänemark und Österreich und zum Teil auch Dänemark und Schweiz.

Während Hamburg durch seinen großen Hafen eine wichtige Bedeutung für Transporte hat, ist Bad Hersfeld durch seine Nähe zur geographischen Mitte Deutschlands für die Logistik interessant. Durch die direkte Verbindung dieser Städte in Kombination mit ihrer Funtion als Nord-Süd-Achse Deutschlands hat die A 7 eine große Bedeutung für Transportleistungen. Durch ihre Anbindungen an Dänemark und Österreich erstreckt sich diese Bedeutung nicht nur auf Deutschland.



Dortmund – die lebendige Metropole im Ruhrgebiet

Dortmund ist eine Großstadt im östlichen Teil des Ruhrgebietes. Mit fast 600.000 Einwohnern ist sie die bevölkerungsreichste Stadt in Nordrhein-Westfalen. Wer in Dortmund auf touristischen Spuren der Vergangenheit wandeln möchte, empfindet die Stadt eher von einer jungen Architektur geprägt. Dies führt häufig zu Irrtümern, denn eigentlich ist Dortmund bereits mehr als 1.100 Jahre alt. Der Innenstadtkern wurde jedoch im Zuge der Alliiertenangriffe Ende des Zweiten Weltkrieges zu 95 Prozent zerstört. Seit dem Wiederaufbau wird deshalb das Stadtbild vorrangig von der Architektur der 50er Jahre beherrscht. Rund um den Alten Markt und der weltbekannten Krügerpassage befinden sich aber auch noch altehrwürdige Gebäude und im näheren Umfeld der Vinkelturm der Hohensyburg, die Hörder Burg am Phönixsee, etliche Sakralbauten oder das sehenswerte Alte Hafenamt.

Dortmund ist eine Theater- und Universitätsstadt, die sich mit dem Rückgang von Stahl- und Kohleindustrie zum Handelszentrum und zum Technologiestandort gemausert hat. Nicht zuletzt ist aber auch der Sport mit unter anderem zwei namhaften Fußballvereinen in Dortmund zu Hause.

Eine Stadt im Ruhrpott, in der das Grün zu Hause ist

Dortmund ist eine Stadt, deren Entwicklung vergangener Jahrhunderte von der Stahl- und Kohleindustrie geprägt wurde. Die Kohlezechen und Stahlgießereien wurden stets mit Dreck und schlechter Luft assoziiert. Weit gefehlt – zwar kann die Stadt nur wenige natürliche Wasserflächen aufweisen, aber mit fast 50 Prozent nehmen auch Grünflächen und Parks einen beträchtlichen Anteil ein.

Die Lage in der Westfälischen Bucht mit ihrem ausgedehnten Tiefland hat Dortmund stark expandieren lassen. An den Rändern findet man die Ausläufer des Deutschen Mittelgebirges, zum Sauerland, zum Ardeygebirge und den sogenannten Börden. Der Fluss Emscher fließt durch Dortmund und im Süden begrenzt der Mittellauf der Ruhr die Stadt. Der Dortmunder Hafen ist der Beginn des Dortmund-Ems-Kanals. Kurze Wege führen von Dortmund in weitere Städte des Ruhrgebietes. wie den Kreis Recklinghausen, Unna, Hagen, Bochum und andere.

Dortmund als Stadt mit vielen verkehrstechnischen Lebensadern

Entsprechend einer Metropole wird Dortmund auf allen Verkehrsadern stark frequentiert. Die Stadt gilt als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt in gesamt Nordrhein-Westfalen. Die Bundesautobahn BAB 1 und der bis zu sechsspurige Innenstadtring entlasten die Innenstadtgebiete. Weitere sechs Autobahnen führen in alle Richtungen.

Der Dortmunder Hauptbahnhof gilt als ICE-Fernstreckenbahnhof und mit 23 Regionalbahnhöfen ist die Region einer der wichtigsten Bahnknotenpunkte Deutschlands. Der Flughafen Dortmund hingegen konzentriert sich vorrangig auf Billigfliegergesellschaften. Der Hafen Dortmund gilt als größter Kanalhafen Europas. Er verbindet das Ruhrgebiet über den Dortmund-Ems-Kanal sowie den Rhein mit der Nordsee.

Dortmund an der Bundesautobahn 1 (A 1)

Dortmund liegt an der A 1. Die A 1 wiederum verbindet die Ostsee (Heiligenhafen/Lübeck) über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster und dem Ruhrgebiet (Dortmund), Köln und Trier mit Saarbrücken.

Mit dem großen Hafen in Hamburg ist die A 1 eine wichtige Verkehrsader, um die Güter für Seetransporte aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg (Relation Dortmund-Hamburg) zu befördern oder in der anderen Richtung Güter, die per Schiff in Hamburg ankommen, ins Ruhrgebiet und Innere Deutschlands zu befördern (Relation Hamburg-Dortmund). Von Saarbrücken aus können die Transporte aus Hamburg direkt weiter nach Frankreich führen.

Für das Gros der Güter, die per Schiff ankommen, wird anschließend ein Transport per Spedition aus Hamburg durchgeführt. Diese Transporte sind in der Regel gut planbar, nicht zeitkritisch und sollen möglichst günstig durchgeführt werden. Ein Teil der Güter wird aber per Kurierdienst aus Hamburg transportiert. Das wird in der Regel dann gemacht, wenn die angekommen Güter dringend benötigt werden und so schnell wie möglich weiterverwendet werden sollen.

Aufgrund der interessanten Verbindung zu Hamburg und Dortmund (also auch ins Ruhrgebiet) bilden sich entlang der A 1 Gewerbegebiete, so z. B. auch in Stuhr, einem wachsenden Vorort von Bremen.

Dortmund an der Bundesautobahn 2 (A 2)

Die A 2 ist eine wichtige Ost-West-Achse in Deutschland. Sie beginnt im Ruhrgebiet (bei Dortmund) und führt über Bielefeld, Bad Oeynhausen, Hannover und Magdeburg schließlich nach Berlin. Wolfsburg als eine der größten Autostädte Deutschlands liegt zwar nicht direkt an der A 2, ist aber wiederum über die A 39 innerhalb von 15 - 20 Minuten Autofahrt an die A 2 angeschlossen. Die A 2 verbindet somit einige interessante Wirtschaftsgebiete.

Polen hat nur wenige Autobahnen. So gibt es nur wenige Grenzübergänge zwischen Deutschland und Polen, die zügig per Autobahn befahrbar sind. Dadurch kommen viele polnische Fahrzeuge bei Frankfurt (Oder) nach Deutschland und nehmen dort meist die A 2 bei Berlin für weitere Transporte.