Spedition Hamburg Dresden

vardea Spedition

Sie brauchen eine Spedition für Hamburg -> Dresden? Für einen Transport von Hamburg nach Dresden? Da können wir Ihnen weiterhelfen.

Seit vielen Jahren bieten wir verschiedenste Transportmöglichkeiten an. Neben dem klassischen Sammelgut von Hamburg nach Dresden bieten wir auch Teil- und Komplettladungen. D. h. ein einzelnes Fahrzeug fährt von Ihrer Ladestelle zur Ihrer Entladestelle.



Spedition Hamburg Dresden – gute Transporte für Sie

Das klassische Dreieck "Qualität <-> Preis <-> Geschwindigkeit" aus dem Projektmanagement gilt auch bei Speditionsleistungen:

Der Trick ist, vor dem Transport die eigenen Wünsche zu klären und anhand dessen die richtige Transportart auszuwählen. Als klassische Spedition sprechen wir vor dem Transport mit Ihnen und stimmen Ihre Prioritäten + Wünsche ab. Je nachdem bieten wir Ihnen die Transportmöglichkeiten an, die am besten zu Ihnen und Ihrem Transportgut passen.

Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Weitere Relationen

Transporte in ganz Europa - Zu unserem ständigen Fahrtgebiet zählen unter anderem die folgenden Relationen:

Für weitere Relationen und Fahrtgebiete kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Rechtliche Grundlagen für Speditionen

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017), die in der Logistik allgemein und im Transportbereich im Besonderen fast immer genutzt werden. Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Mehr zu den ADSp.



Freie und Hansestadt Hamburg

Die Freie und Hansestadt Hamburg besitzt aus politischer Sicht einen Sonderstatus – sie ist als Stadtstaat eines der Länder Deutschlands. Die Stadt mit ihren derzeit circa 1,8 Millionen Einwohnern ist also gleichzeitig auch die Hauptstadt. Damit wird sie nur noch von Berlin übertroffen und rangiert vor der auf Platz drei liegenden Bayernmetropole München.

Hamburg gilt neben Lübeck als eine der Städte, in denen einst die Hanse gegründet wurde. Heute hat sich die Stadt an der Alster mit Zugang zur Nordsee zur größten Hafenstadt Deutschlands und zur zweitgrößten in Europa entwickelt.

Hamburg zieht jährlich viele Millionen Besucher an, denn sie hat äußerst attraktive Touristenmagnete zu bieten. Zu ihnen gehören die Binnenalster, der Fischmarkt, das Rathaus Hamburger Michel und viele andere. Auch die „Sündige Meile“ Reeperbahn ist in der Hafenstadt zu Hause. Kunst- und Kulturliebhaber kommen in einem der circa 60 Theater und in Museen auf ihre Kosten. Den architektonischen Höhepunkt bildet dabei die Elbphilharmonie.

Hamburg – die Stadt am Fluss und am Meer

Obwohl der Hamburger Hafen ein Überseehafen ist, liegen zwischen ihm und der Nordsee noch fast einhundert Kilometer Wasserweg. Im Hafen beginnt die Unterelbe, die zwischen den Marschen an beiden Ufern erst nahe Cuxhaven das offene Meer erreicht. Die Alster als Nebenfluss der Elbe wird in Hamburg zu einem See aufgestaut.

Die Freie und Hansestadt Hamburg liegt genau an der Grenze zwischen den Bundesländern Schleswig-Holstein im Norden und Niedersachsen im Süden. Sie ist damit die nordwestlichste Großstadt Deutschlands. Die Hamburger Region ist ein flaches Land, dessen höchste Erhebung mit dem Hasselbrack lediglich 115 Meter hoch ist.

Die Hansestadt befindet sich in einer Region, die vom Schiff- und Flugzeugbau, aber auch vom Handel und anderen Industriezweigen geprägt ist. Städte wie Kiel, Lübeck, Lauenburg oder Bremerhaven befinden sich in nicht weiter Nachbarschaft.

Gute Verkehrsinfrastruktur mit den Besonderheiten einer Großstadt

Hamburg wird gleich von mehreren Autobahnen frequentiert. Im Norden ist es die Bundesautobahn A7, die um Hamburg herum führt und in Richtung Hannover eine wichtige südliche Verbindung darstellt. Im Osten bindet die A24 die Hansestadt an das Autobahnnetz in Richtung Rostock an, und die A1 quert von Lübeck kommend diese Strecke in Richtung Bremen. Das Netz der Bundesstraßen verbindet Hamburg über 9 Routen mit seinen benachbarten Regionen.

Der Hamburger Eisenbahnknotenpunkt ist der größte seiner Art in Nordeuropa. Er stellt sowohl mit dem ICE den Personenverkehr als auch die Frachtstrecken vom Hamburger Hafen in das Inland sicher. Der ÖPNV erfolgt vorwiegend über S-Bahn und vier U-Bahn-Linien. Der Flughafen Hamburg Fuhlsbüttel ist einer der ältesten Interkontinentalflughäfen Deutschlands.

Hamburg an der Bundesautobahn 1 (A 1)

Hamburg liegt an der A 1. Die A 1 wiederum verbindet die Ostsee (Heiligenhafen/Lübeck) über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster und dem Ruhrgebiet (Dortmund), Köln und Trier mit Saarbrücken.

Mit dem großen Hafen in Hamburg ist die A 1 eine wichtige Verkehrsader, um die Güter für Seetransporte aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg (Relation Dortmund-Hamburg) zu befördern oder in der anderen Richtung Güter, die per Schiff in Hamburg ankommen, ins Ruhrgebiet und Innere Deutschlands zu befördern (Relation Hamburg-Dortmund). Von Saarbrücken aus können die Transporte aus Hamburg direkt weiter nach Frankreich führen.

Für das Gros der Güter, die per Schiff ankommen, wird anschließend ein Transport per Spedition aus Hamburg durchgeführt. Diese Transporte sind in der Regel gut planbar, nicht zeitkritisch und sollen möglichst günstig durchgeführt werden. Ein Teil der Güter wird aber per Kurierdienst aus Hamburg transportiert. Das wird in der Regel dann gemacht, wenn die angekommen Güter dringend benötigt werden und so schnell wie möglich weiterverwendet werden sollen.

Aufgrund der interessanten Verbindung zu Hamburg und Dortmund (also auch ins Ruhrgebiet) bilden sich entlang der A 1 Gewerbegebiete, so z. B. auch in Stuhr, einem wachsenden Vorort von Bremen.

Hamburg an der Bundesautobahn 7 (A 7)

Die A 7 als längste Autobahn Deutschlands beginnt bei Flensburg und führt über Rendsburg, Neumünster, Hamburg, Hannover, Hildesheim, Salzgitter, Northeim, Göttingen, Kassel, Bad Hersfeld, Fulda, Schweinfurt, Würzburg, Heidenheim, Memmingen, Kempten von oben nach unten durch Deutschland bis nach Füssen. So verbindet sie die Länder Dänemark und Österreich und zum Teil auch Dänemark und Schweiz.

Während Hamburg durch seinen großen Hafen eine wichtige Bedeutung für Transporte hat, ist Bad Hersfeld durch seine Nähe zur geographischen Mitte Deutschlands für die Logistik interessant. Durch die direkte Verbindung dieser Städte in Kombination mit ihrer Funtion als Nord-Süd-Achse Deutschlands hat die A 7 eine große Bedeutung für Transportleistungen. Durch ihre Anbindungen an Dänemark und Österreich erstreckt sich diese Bedeutung nicht nur auf Deutschland.



Geographie & Verkehrssituation von Dresden

Dresden ist die Landeshauptstadt und zweitgrößte Stadt des Freistaates Sachsen. Die hohe Dichte an prachtvollen Bauten und erlesenen Sammlungen haben diesem Ort an der Elbe den Namen Elbflorenz eingebracht. Bekannt ist Dresden auch für gewaltige Wiederaufbauleistungen, wie zum Beispiel der Frauenkirche.

Gäste Dresdens erfreuen sich an den Aufführungen in der Semperoper und genießen die weihnachtliche Atmosphäre am alljährlichen Striezelmarkt. Veranstaltungen wie die Jazztage Dresden oder das internationale Dixieland Festival finden ebenfalls viel Zulauf.

Die wichtigsten Stadteile Dresdens sind die Innere Altstadt mit einem Großteil der bekannten Prachtbauten wie Frauenkirche, Semperoper, Residenzschloss und Zwinger sowie die Innere Neustadt mit ihren zahlreichen Museen und das Szeneviertel der Äußeren Neustadt.

Geographische Lage Dresdens

Die Stadt liegt beiderseits der Elbe in der Dresdner Elbtalweitung. Nahe gelegene Großstädte sind Chemnitz (80 km), Leipzig (100 km) und Berlin (200 km). Die tschechische Hauptstadt Prag ist 150 km entfernt, die polnische Stadt Wrocław (Breslau) befindet sich 230 km östlich von Dresden.

Flächenmäßig gilt Dresden nach Berlin, Hamburg und Köln als die viertgrößte Großstadt in Deutschland. Die Stadt liegt damit im Ranking noch vor Bremen und München.

Die Stadt ist von den Landkreisen Bautzen, Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge umgeben.

Für Dresden bestimmend ist auch seine Nähe zu mehreren Standorten des Autoherstellers Volkswagen. Neben der „Gläsernen Manufaktur“ in der Stadt selbst, befinden sich weitere Werke in Chemnitz, Zwickau und im tschechischen Mladá Boleslav.

In diesem Zusammenhang ist die CarGoTram als logistisches Kuriosum erwähnenswert. Diese auf dem Straßenbahnnetz Dresdens betriebene Güterstraßenbahn beliefert die „Gläserne Manufaktur“ mit Bauteilen, die zuvor im Güterverkehrszentrum in Dresden-Friedrichsstadt umgeschlagen wurden.

Verkehr Dresdens

Der Ballungsraum Dresden wird von vier Autobahnen durchfahren. Auf diesen werden die Städte Berlin (A13), Leipzig (A14), Chemnitz (A4) und Prag (A17) erreicht. Die A17 verläuft zum Teil in Tunneln unter der Stadt und hat eine wichtige Bedeutung für den LKW-Fernverkehr in Nord-Süd-Richtung.

Der Eisenbahnknoten Dresden verbindet fünf Fernstrecken. Die wichtigsten Bahnhöfe für den Personenverkehr sind Dresden Hauptbahnhof und Dresden-Neustadt. Für den kombinierten Verkehr stehen in Dresden-Friedrichstadt ein Güterverkehrszentrum und ein Containerterminal zur Verfügung.

Die Stadt verfügt im Stadtteil Klotzsche über einen Flughafen mit nationalem und internationalem Flugverkehr. Direkte Mitbewerber zu Dresden International (DRS) sind die Flughafen Leipzig/Halle (LEJ) und die Flughäfen in Berlin.

Das logistische Bindeglied zwischen Dresden und der Elbe bildet der Alberthafen im Stadtteil Dresden-Friedrichstadt. Der Hafen mit seiner RoRo-Anlage verfügt über eine Anbindung zur Bundesstraße B6, zur Autobahn A4 und zum Dresdner Güterverkehrszentrum der Deutschen Bahn.

Dresden an der Bundesautobahn 4 (A 4)

Als eine der längsten Autobahnen Deutschlands besitzt die A 4 eine Besonderheit: Sie verbindet eigentlich die Niederlande und Polen (via Aaachen, Köln, Bad Hersfeld, Dresden, Görlitz). Sie endet aber bereits in Krombach (bei Olpe) und fängt in Kirchheim (bei Bad Hersfeld) neu an. Ein "Lückenschluss" zwischen beiden Städten ist momentan nicht geplant.

Die westliche A 4 (Aaachen -> Köln -> Olpe) liegt südlich vom Ruhrgebiet. Mit dem Flughafen Köln/Bonn erlaubt die A 4 so den Anschluss von Aaachen, Olpe und den jeweils anliegenden Gebieten an die Luftfracht. Dadurch entsteht hier regelmäßig Bedarf für Kurierdienst-Fahrten, um die eiligen Luftfracht-Transporte zu versorgen oder zu Lande weiterzuführen.

Die östliche A 4 (Bad Hersfeld -> Erfurt -> Gera -> Chemnitz -> Dresden -> Görlitz) verbindet die geographische Mitte Deutschlands (Bad Hersfeld) mit dem südlichen Polen. Da die deutsche A 4 bei Görlitz zur polnischen A 4 wird, führt die Verbindung weiter bis nach Wroclaw, Katowice und Krakau (interessant für den Kurierdienst Deutschland -> Polen und den Kurierdienst Polen -> Deutschland). So siedeln sich an der A 4 viele Logistik-Unternehmen an. Zusammen mit dem VW-Werk in Chemnitz entsteht hier eine wichtige Wirtschaftsader.

Dresden an der Bundesautobahn 13 (A 13)

Die A 13 verbindet Berlin und Dresden. Da die A 13 bei Dresden mit der A 17 bis nach Tschechien weiterführt, ist die A 13 auch wichtig für die Verbindung von Berlin mit der tschechischen Hauptstadt Prag. Görlitz und Bautzen haben keine eigenen Autobahnen nach Berlin, sodass es von da aus kommend ebenfalls Sinn macht, über die A 13 nach Berlin zu fahren. Die A 13 schließt zwar nicht direkt an Cottbus an, aber von Cottbus aus sind es nur etwa 30 km um die A 13 und damit auch die Verbindung nach Berlin zu erreichen.