Spedition Stuttgart Köln

Sie brauchen eine Spedition für Stuttgart -> Köln? Für einen Transport von Stuttgart nach Köln? Da können wir Ihnen weiterhelfen.

Seit vielen Jahren bieten wir verschiedenste Transportmöglichkeiten an. Neben dem klassischen Sammelgut von Stuttgart nach Köln bieten wir auch Teil- und Komplettladungen. D. h. ein einzelnes Fahrzeug fährt von Ihrer Ladestelle zur Ihrer Entladestelle.



Spedition Stuttgart Köln – gute Transporte für Sie

Das klassische Dreieck "Qualität <-> Preis <-> Geschwindigkeit" aus dem Projektmanagement gilt auch bei Speditionsleistungen:

Der Trick ist, vor dem Transport die eigenen Wünsche zu klären und anhand dessen die richtige Transportart auszuwählen. Als klassische Spedition sprechen wir vor dem Transport mit Ihnen und stimmen Ihre Prioritäten + Wünsche ab. Je nachdem bieten wir Ihnen die Transportmöglichkeiten an, die am besten zu Ihnen und Ihrem Transportgut passen.

Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Weitere Relationen

Transporte in ganz Europa - Zu unserem ständigen Fahrtgebiet zählen unter anderem die folgenden Relationen:

Für weitere Relationen und Fahrtgebiete kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Rechtliche Grundlagen für Speditionen

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017), die in der Logistik allgemein und im Transportbereich im Besonderen fast immer genutzt werden. Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Mehr zu den ADSp.

Logistik in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg haben viele Automobilhersteller zahlreiche Produktionsstandorte. Insbesondere in der Region rund um Stuttgart hat sich rund um Daimler & Porsche eine Vielzahl von Zulieferern für Autoteile angesiedelt. Gerade mal 50 km nördlich von Stuttgart ist in Neckarsulm bei Heilbronn ein Werk von Audi.

Das von Daimler und Porsche geprägte Stuttgart ist durch die A8 direkt mit der von BMW geprägten Stadt München verbunden. Die Bundeshauptstadt Berlin ist nicht direkt mit einer Autobahn verbunden.

Baden-Württemberg ist auch das einzige Bundesland Deutschlands mit einer Grenze zur Schweiz. Die einzige deutsche Enklave in der Schweiz, die Gemeinde "Büsingen am Hochrhein" gehört übrigens auch zum Bundesland Baden-Württemberg.

Logistik in Nordrhein-Westfalen

Während Bayern nach Fläche das größte Bundesland ist, ist Nordrhein-Westfalen nach Einwohnerzahlen das größte Bundesland Deutschlands. So liegen immerhin 29 der 79 deutschen Großstädte in NRW. Dazu zählen insbesondere Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn und Münster. Auch die große Metropolregion Ruhrgebiet liegt in NRW.

Mit Blick auf die Einwohnerzahlen und die Anzahl großer Städte verwundert es auch nicht, dass NRW das Bundesland mit dem dichtesten Autobahnnetz ist. So startet die A2 in Oberhausen und führt über Gelsenkirchen, Dortmund, Bielefeld, Hannover, Wolfsburg bis nach Berlin. Über die A1 sind Bremen und Hamburg erreichbar. Frankfurt und Nürnberg sind über die A3 erreichbar.



Autostadt Stuttgart

Stuttgart wird häufig mit der enormen Wirtschaftskraft des Automobilbaus in Verbindung gebracht. Dies ist zwar richtig, denn Konzerne wie Daimler oder Porsche besitzen in der Region einen hohen Stellenwert. Die baden-württembergische Landeshauptstadt ist aber auch eine Stadt der Historie und gleichzeitig des modernen Aufbruchs. Nur wenige deutsche Städte können so viele Konzertsäle, Theater und Museen aufweisen.

Überlieferungen, die jedoch nicht ausreichend belegt werden können, sagen aus, dass Stuttgart im 10. Jahrhundert auf der Grundlage eines Gestüts entstand. Aus diesem Zusammenhang entstand zumindest der Name der Stadt. Heute leben mehr als 600.000 Einwohner in der Metropole, deren Sprachschatz auf dem Schwäbischen beruht.

Stuttgart wird vom Neckar durchflossen, der die Landeshauptstadt auch zur Hafenstadt macht. Der eigentliche Stadtkern wurde vielfach umgestaltet und enthält mit der Fußgängerzone Königstraße seinen Mittelpunkt. Zahlreiche protestantische und katholische Kirchen sind Bestandteil der Religionsvielfalt. Der Schlosspark und die Wilhelma sind besonders lohnenswerte touristische Zeile.

Die Lage Stuttgarts und ihre Besonderheiten

Eigentlich befindet sich Stuttgart im vorgelagerten Flachland und Talkessel der Alpenregionen. Trotzdem wird die Stadt von Höhenunterschieden geprägt wie keine andere deutsche Großstadt. Von der östlich gelegenen Neckarschleuse bis zur höchsten Erhebung des Birkenkopfes beträgt die Höhendifferenz circa 350 Meter.

Die baden-württembergische Metropole ist von mehreren eigenständigen Zentren wie Esslingen, Ludwigsburg und Sindelfingen direkt umgeben. Diese Städte und ihre Zufahrtswege nach Stuttgart bilden den wirtschaftlich stark prägenden „Speckgürtel“ der Stadt.

Nicht nur aus politischer Sicht laufen die Fäden Baden-Württembergs in der Stadt mit den vielen Gesichtern zusammen. Sie ist vielmehr auch ein Kreuzungspunkt auf dem Weg von Nord nach Süd in die Schweiz sowie von Ost nach West in das benachbarte Frankreich.

Moderne Infrastruktur mit aufkommensbedingten Schwachstellen

Stuttgart ist von einem gut ausgebauten Autobahnnetz umgeben. Deren Hauptadern sind in west-östlicher Richtung die BAB A8 von Karlsruhe nach München sowie die BAB A81 in nord-südlicher Richtung von Heilbronn bis zum Endpunkt Tübingen. Trotz aller Bemühungen führen Nadelöhre wie der Engelbergtunnel bei hohem Verkehrsaufkommen im Berufs- und Urlaubsverkehr aber immer wieder zu langen Staus.

Das innerstädtische Straßennetz Stuttgarts wird von sechs Bundesstraßen frequentiert, die ebenfalls eine hohe Verkehrsbelastung mit sich bringen. Das städtische Verkehrswesen entlastet diese Magistralen durch ein gut ausgebautes Straßenbahnnetz, welches teils unterirdisch verläuft.

Eine weitere Anbindung Stuttgarts besteht in seinem Flughafen nahe Filderstadt, dessen ständiger Ausbau im Jahr 2014 erstmals zu einem Passagieraufkommen von 10 Millionen geführt hat. Von hier aus bestehen zahlreiche innerdeutsche sowie europäische Verbindungslinien sowie außerkontinentale Routen ab Stuttgart. Nicht vergessen werden darf auch nicht der Passagier- und Lastschiffverkehr auf dem Rhein-Neckar-Wasserweg.



Köln – die Stadt am Rhein

Köln ist mit mehr als einer Million Einwohner die Stadt mit der größten Bevölkerungsdichte im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Derzeit ist Köln die viertgrößte deutsche Stadt.

Die Domstadt wird häufig mit dem Karnevalsgeschehen assoziiert. Dies ist richtig, denn der Kölner Karneval ist bereits seit mehreren einhundert Jahren ein Zeichen rheinischer Fröhlichkeit und Geselligkeit. Dennoch – der Kölner Dom ist das eigentliche Wahrzeichen. Er ist mit 157,38 Metern Höhe der größte Sakralbau Nordeuropas im gotischen Baustil und Höhepunkt einer Vielzahl von sehenswerten Kirchen der Stadt. Köln ist aber auch die Stadt der Brücken, denn sie wird vom Rhein durchflossen.

Der Kölner Ballungsraum umfasst mehrere Großstädte wie Leverkusen, Bergisch Gladbach, Troisdorf, Dormagen und Bonn. Fälschlicherweise wird Köln oftmals dem Ruhrgebiet untergeordnet. Als Stadt am Rhein bildet sie vielmehr die Öffnung zum Unterrhein.

Im Kölner Großraum wird die Mundart Kölsch gesprochen. Nur Kenner unterscheiden sogar innerhalb dieses Sprachschatzes noch mehrere regional bedingte Unterarten.

Mildes Klima und grüner Stadtgürtel einer Großstadt

Kölns Lage ist durch die ausgedehnte Flusslandschaft des Rheins geprägt. Sie bildet die Kölner Bucht, welche als flaches Land vom Rheinischen Schiefergebirge, dem Bergischen Land und der Eifel die Region vor Regen und Wind geschützt wird. Deshalb ist Köln Deutschlands wärmste Stadt und übertrifft damit noch Freiburg im Breisgau. Dieses besondere Klima führt regelmäßig zu einer hohen Luftfeuchtigkeit und im Sommer zu heftigen Gewittern.

Aus geografischer Sicht innerhalb Deutschlands liegt Köln in einer mittleren westlichen Region, weniger als einhundert Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt.

Trotz ihrer großstädtischen Struktur ist die Domstadt vor allem linksrheinisch von einem ausgedehnten Grüngürtel geprägt. Dazu gehören mehrere Stadtparks, bewirtschaftete forstwirtschaftliche Flächen sowie 22 ausgewiesene Naturschutzgebiete.

Eine Verkehrsinfrastruktur, die von der Entwicklung überholt wird

Köln war bereits zur Zeit der römischen Herrschaft ein wichtiger Verkehrs- und Handelsknotenpunkt. Viele Handelsstraßen sowie die rheinische Schifffahrt hatten zu einer expansiven Entwicklung geführt. Auch in der heutigen Zeit hat sich an Kölns Lage als Verkehrsknotenpunkt nichts verändert. Die Bundesautobahnen A1, A3, A4 laufen um Köln sternförmig zusammen und werden durch Strecken wie die BAB A 555 nach Bonn und A57 nach Neuss entlastet. Trotz teilweise zehnspurigem Ausbau sind diese Strecken in den Spitzenzeiten sehr stark ausgelastet.

Die Rheinschifffahrt besitzt aus touristischer Sicht einen hohen Stellenwert und wird stark genutzt. Sie ist aufgrund mehrerer Binnenhäfen der Stadt aber auch ein wichtiger Güterumschlagplatz. Der Köln-Bonner Flughafen ist mit 10 Millionen Passagieren einer der großen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Auf dem Schienenweg bildet Köln das westliche Eisenbahndrehkreuz.

Köln ist über die A 1 direkt mit Bremen (Relation Köln-Bremen) und Hamburg (Relation Köln-Hamburg) verbunden.

Köln an der Bundesautobahn 1 (A 1)

Köln liegt an der A 1. Die A 1 wiederum verbindet die Ostsee (Heiligenhafen/Lübeck) über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster und dem Ruhrgebiet (Dortmund), Köln und Trier mit Saarbrücken.

Mit dem großen Hafen in Hamburg ist die A 1 eine wichtige Verkehrsader, um die Güter für Seetransporte aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg (Relation Dortmund-Hamburg) zu befördern oder in der anderen Richtung Güter, die per Schiff in Hamburg ankommen, ins Ruhrgebiet und Innere Deutschlands zu befördern (Relation Hamburg-Dortmund). Von Saarbrücken aus können die Transporte aus Hamburg direkt weiter nach Frankreich führen.

Für das Gros der Güter, die per Schiff ankommen, wird anschließend ein Transport per Spedition aus Hamburg durchgeführt. Diese Transporte sind in der Regel gut planbar, nicht zeitkritisch und sollen möglichst günstig durchgeführt werden. Ein Teil der Güter wird aber per Kurierdienst aus Hamburg transportiert. Das wird in der Regel dann gemacht, wenn die angekommen Güter dringend benötigt werden und so schnell wie möglich weiterverwendet werden sollen.

Aufgrund der interessanten Verbindung zu Hamburg und Dortmund (also auch ins Ruhrgebiet) bilden sich entlang der A 1 Gewerbegebiete, so z. B. auch in Stuhr, einem wachsenden Vorort von Bremen.

Köln an der Bundesautobahn 3 (A 3)

Die A 3 ist eine der längsten Autobahnen Deutschlands und beginnt an der niederländischen Grenze, von wo aus sie Ruhrgebiet, Rhein-Main-Gebiet, Franken und Ostbayern verbindet und schließlich bis zur österreichischen Grenze führt. So haben folgende Städte einen direkten Anschluss an der A 3: Oberhausen, Köln, Neuwied, Wiesbaden, Frankfurt (Main), Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Deggendorf und Passau. Bocholt besitzt zwar keine direkte Auffahrt zur A 3, ist aber nur ca. 12 km von der nächsten Auffahrt in der Nähe von Wesel entfernt.

Frankfurt am Main besitzt durch seine relativ mittige Lage in Deutschland und mit dem größten deutschen Flughafen eine besondere Bedeutung für Transporte. Insbesondere eilige Kurierdienst-Transporte werden regelmäßig benötigt, um Fracht rechtzeitig zum Flughafen zu bringen oder schnell vom Flughafen für die Weiterverarbeitung abzuholen. Die A 3 verbindet diesen starken Flughafen mit starken Wirtschaftsgebieten wie dem Ruhrgebiet und den Regionen rund um Nürnberg und Regensburg.

Köln an der Bundesautobahn 4 (A 4)

Als eine der längsten Autobahnen Deutschlands besitzt die A 4 eine Besonderheit: Sie verbindet eigentlich die Niederlande und Polen (via Aaachen, Köln, Bad Hersfeld, Dresden, Görlitz). Sie endet aber bereits in Krombach (bei Olpe) und fängt in Kirchheim (bei Bad Hersfeld) neu an. Ein "Lückenschluss" zwischen beiden Städten ist momentan nicht geplant.

Die westliche A 4 (Aaachen -> Köln -> Olpe) liegt südlich vom Ruhrgebiet. Mit dem Flughafen Köln/Bonn erlaubt die A 4 so den Anschluss von Aaachen, Olpe und den jeweils anliegenden Gebieten an die Luftfracht. Dadurch entsteht hier regelmäßig Bedarf für Kurierdienst-Fahrten, um die eiligen Luftfracht-Transporte zu versorgen oder zu Lande weiterzuführen.

Die östliche A 4 (Bad Hersfeld -> Erfurt -> Gera -> Chemnitz -> Dresden -> Görlitz) verbindet die geographische Mitte Deutschlands (Bad Hersfeld) mit dem südlichen Polen. Da die deutsche A 4 bei Görlitz zur polnischen A 4 wird, führt die Verbindung weiter bis nach Wroclaw, Katowice und Krakau (interessant für den Kurierdienst Deutschland -> Polen und den Kurierdienst Polen -> Deutschland). So siedeln sich an der A 4 viele Logistik-Unternehmen an. Zusammen mit dem VW-Werk in Chemnitz entsteht hier eine wichtige Wirtschaftsader.