Kurierdienst Dortmund Passau

vardea Kurierdienst

Versenden Sie einfach, schnell, preiswert und zuverlässig Sendungen von Dortmund nach Passau. Mit unserem Kurierdienst Dortmund Passau können Sie Ihre Sendung innerhalb weniger Stunden von Dortmund nach Passau verschicken lassen. Holen Sie sich jetzt ein kostenloses und unverbindliches Angebot über unser Preisanfragen-Formular.

Meistens können wir schon innerhalb weniger Stunden laden und losfahren. Das kommt immer darauf an, was genau gebraucht wird:



Kurierdienst Dortmund – schnell nach Passau

Sie benötigen dringend Ware aus Barcelona, Wien oder ganz woanders….

Durch den Kurierdienst Dortmund der vardea Spedition und Kurierdienst können Sie innerhalb weniger Stunden Ihre Sendung in Dortmund laden lassen und direkt zu Ihnen nach Passau transportieren lassen. Durch eine Vielzahl an Transportmöglichkeiten ist der Kurierdienst Dortmund Passau Ihr zuverlässiger Partner.

Wenn Sie Fragen zu unseren Möglichkeiten und Leistungen haben rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine E-Mail. Oder Sie nutzen einfach das Preisanfrage-Formular auf unserer Seite.

Schnell aus Dortmund

Was für Europa gilt, gilt auch in Dortmund und Passau. Bereits innerhalb von ca. 2 Stunden können Sie Ihre Sendungen aus Dortmund auf den Weg zu Passau bringen.

Ihr Kunde aus z.B. Zürich, Dortmund, Passau Wien und überall in Europa benötigt dringend Ihre Waren….

Mit dem Kurierdienst Dortmund Passau der vardea Spedition und Kurierdienst versenden Sie Ihre Sendungen sofort. Ihre Waren können noch am selben Tag bei Ihrem Kunden sein.

Sie haben noch Fragen zu den Möglichkeiten und Leistungen des Kurierdienst? Gerne beraten wie Sie rufen Sie uns einfach an oder schreiben eine Email.

Oder nutzen Sie einfach, bequem und unverbindlich unser Preisanfragen-Formular. Ein passendes Angebot für Ihren Kurierdienst-Transport erhalten Sie umgehend.



Kurierdienst Dortmund Passau Preise

Wie teuer ist ein Kurierdienst-Transport eigentlich?

Leider gibt es keine allgemeine Antwort, da verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Grundsätzlich hängen die Kosten davon ab, wie lang die Strecke ist, wo der Auftrag entlang führt, wie viel eigentlich transportiert wird und wie lange der Transport dauern darf.

Wenn die Kurierfahrt ein oder zwei Tage Zeit hat, können wir warten, bis ein Partner gerade sowieso in der Nähe ist. Das nennt sich Beiladung – das Fahrzeug muss sowieso einen bestimmten Weg nehmen und nimmt Ihre Ware einfach mit. Das ist natürlich wesentlich günstiger, als wenn sich das Fahrzeug extra für Ihren Transport auf den Weg machen muss.

Deshalb wird ein Kurierdienst auch teurer, wenn er schnell gehen muss: Das Fahrzeug kann keinen Umweg fahren, um Beiladungen mitzunehmen.

Erfahrungsgemäß ist es am leichtesten, wenn Sie kurz bei uns anrufen oder uns schreiben. Wir können dann schnell die Rahmendaten abklopfen und eine Schätzung abgeben.

Wie schnell läuft der Kurierdienst?

Wenn alles klar ist, können wir per Kurier schon innerhalb weniger Stunden laden. Manchmal muss aber erstmal geklärt werden, welche Transportart überhaupt die richtige ist. Da spielt z. B. eine Rolle, wie robust oder sensibel die Ware ist, wie schwer alles zusammen ist oder ob sie Sondermaße hat. Die Fahrzeuge sind immer auf bestimmte Standardmaße ausgelegt.

Wenn Sie z. B. drei Meter lange Holzlatten versenden möchten, schafft das kein normaler PKW mehr. Gerade beim Kurierdienst werden häufig Kleintransporter eingesetzt, die zwar im Express schnell sind, aber auch eigene Besonderheiten haben. Deshalb sprechen wir erstmal mit Ihnen, was genau transportiert werden muss und welche Fahrzeuge in Frage kommen. Wenn das geklärt ist, geht es ganz fix.



Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Weitere Relationen des Kurierdienst Dortmund Passau

Transporte in ganz Europa. So zählen zu unseren ständigen Fahrtgebieten unter anderem die folgenden Relationen:

Für weitere Relationen und Fahrtgebiete kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Fahrzeuge für den Kurierdienst Dortmund Passau

Ein Kurierdienst-Transport wird meistens mit einem Kleintransporter durchgeführt. Gegenüber einem klassischen LKW hat so ein Kleintransporter mehrere Vorteile:

Der größte Nachteil eines Kleintransporters ist jedoch seine Ladekapazität: Im Vergleich zu einem LKW kann er viel weniger Ladung aufnehmen. Wenn mehrere Paletten gleichzeitig transportiert werden sollen ist ein LKW-Transport per Spedition empfehlenswert.

Rechtliche Grundlagen für den Kurierdienst-Transport

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017). Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Die ADSp finden Sie auf unserer Website.

Logistik in Nordrhein-Westfalen

Während Bayern nach Fläche das größte Bundesland ist, ist Nordrhein-Westfalen nach Einwohnerzahlen das größte Bundesland Deutschlands. So liegen immerhin 29 der 79 deutschen Großstädte in NRW. Dazu zählen insbesondere Köln, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Duisburg, Bochum, Wuppertal, Bielefeld, Bonn und Münster. Auch die große Metropolregion Ruhrgebiet liegt in NRW.

Mit Blick auf die Einwohnerzahlen und die Anzahl großer Städte verwundert es auch nicht, dass NRW das Bundesland mit dem dichtesten Autobahnnetz ist. So startet die A2 in Oberhausen und führt über Gelsenkirchen, Dortmund, Bielefeld, Hannover, Wolfsburg bis nach Berlin. Über die A1 sind Bremen und Hamburg erreichbar. Frankfurt und Nürnberg sind über die A3 erreichbar.

Logistik in Bayern

Bayern ist nach Fläche das größte Bundesland Deutschlands. Es zeichnet sich vor allem durch seine Vielzahl von wirtschaftskräftigen Regionen aus: München, Nürnberg/Fürth, Ingolstadt und Regensburg. Viele dieser Städte werden durch die A9 auch über Halle/Leipzig mit Berlin verbunden.

Bayern besitzt außerdem Grenzen zu den Nachbarländern Tschechien und Österreich. Zur Schweiz besteht formal gesehen auch eine Grenze, allerdings nur, weil Bayern und Schweiz beide am Bodensee liegen. Da die Schweiz nicht zur EU gehört, führen so ziemlich alle Transporte von Deutschland nach Österreich oder Italien (bzw. andersherum) über Bayern, um Problem mit dem Schweizer Zoll zu vermeiden.

Unterschied zur Spedition

Die Leistungen von Kurierdiensten und Speditionen klingen erstmal gleich: Beide transportieren Ware von A nach B. Kurierdienste sind für ihre schnellen Express-Transporte bekannt, doch auch Speditionen kümmern sich um eilige Waren.

Der Unterschied liegt also nicht in formalen Definitionen, sondern mehr im Alltag: Ein klassischer Kurierdienst kümmert sich im Tagesgeschäft vor allem um eilige Sendungen, die möglichst schnell transportiert werden müssen. Eine klassische Spedition kümmert sich überwiegend um LKW-Transporte oder gar um Luft- & Seefracht.

Sprechen Sie uns am besten einfach an, wenn Sie einen Transport benötigen. Wir schauen gemeinsam mit Ihnen, welche Transportart am besten für Ihren Transport ist.



Dortmund – die lebendige Metropole im Ruhrgebiet

Dortmund ist eine Großstadt im östlichen Teil des Ruhrgebietes. Mit fast 600.000 Einwohnern ist sie die bevölkerungsreichste Stadt in Nordrhein-Westfalen. Wer in Dortmund auf touristischen Spuren der Vergangenheit wandeln möchte, empfindet die Stadt eher von einer jungen Architektur geprägt. Dies führt häufig zu Irrtümern, denn eigentlich ist Dortmund bereits mehr als 1.100 Jahre alt. Der Innenstadtkern wurde jedoch im Zuge der Alliiertenangriffe Ende des Zweiten Weltkrieges zu 95 Prozent zerstört. Seit dem Wiederaufbau wird deshalb das Stadtbild vorrangig von der Architektur der 50er Jahre beherrscht. Rund um den Alten Markt und der weltbekannten Krügerpassage befinden sich aber auch noch altehrwürdige Gebäude und im näheren Umfeld der Vinkelturm der Hohensyburg, die Hörder Burg am Phönixsee, etliche Sakralbauten oder das sehenswerte Alte Hafenamt.

Dortmund ist eine Theater- und Universitätsstadt, die sich mit dem Rückgang von Stahl- und Kohleindustrie zum Handelszentrum und zum Technologiestandort gemausert hat. Nicht zuletzt ist aber auch der Sport mit unter anderem zwei namhaften Fußballvereinen in Dortmund zu Hause.

Eine Stadt im Ruhrpott, in der das Grün zu Hause ist

Dortmund ist eine Stadt, deren Entwicklung vergangener Jahrhunderte von der Stahl- und Kohleindustrie geprägt wurde. Die Kohlezechen und Stahlgießereien wurden stets mit Dreck und schlechter Luft assoziiert. Weit gefehlt – zwar kann die Stadt nur wenige natürliche Wasserflächen aufweisen, aber mit fast 50 Prozent nehmen auch Grünflächen und Parks einen beträchtlichen Anteil ein.

Die Lage in der Westfälischen Bucht mit ihrem ausgedehnten Tiefland hat Dortmund stark expandieren lassen. An den Rändern findet man die Ausläufer des Deutschen Mittelgebirges, zum Sauerland, zum Ardeygebirge und den sogenannten Börden. Der Fluss Emscher fließt durch Dortmund und im Süden begrenzt der Mittellauf der Ruhr die Stadt. Der Dortmunder Hafen ist der Beginn des Dortmund-Ems-Kanals. Kurze Wege führen von Dortmund in weitere Städte des Ruhrgebietes. wie den Kreis Recklinghausen, Unna, Hagen, Bochum und andere.

Dortmund als Stadt mit vielen verkehrstechnischen Lebensadern

Entsprechend einer Metropole wird Dortmund auf allen Verkehrsadern stark frequentiert. Die Stadt gilt als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt in gesamt Nordrhein-Westfalen. Die Bundesautobahn BAB 1 und der bis zu sechsspurige Innenstadtring entlasten die Innenstadtgebiete. Weitere sechs Autobahnen führen in alle Richtungen.

Der Dortmunder Hauptbahnhof gilt als ICE-Fernstreckenbahnhof und mit 23 Regionalbahnhöfen ist die Region einer der wichtigsten Bahnknotenpunkte Deutschlands. Der Flughafen Dortmund hingegen konzentriert sich vorrangig auf Billigfliegergesellschaften. Der Hafen Dortmund gilt als größter Kanalhafen Europas. Er verbindet das Ruhrgebiet über den Dortmund-Ems-Kanal sowie den Rhein mit der Nordsee.

Dortmund an der Bundesautobahn 1 (A 1)

Dortmund liegt an der A 1. Die A 1 wiederum verbindet die Ostsee (Heiligenhafen/Lübeck) über Hamburg, Bremen, Osnabrück, Münster und dem Ruhrgebiet (Dortmund), Köln und Trier mit Saarbrücken.

Mit dem großen Hafen in Hamburg ist die A 1 eine wichtige Verkehrsader, um die Güter für Seetransporte aus dem Ruhrgebiet nach Hamburg (Relation Dortmund-Hamburg) zu befördern oder in der anderen Richtung Güter, die per Schiff in Hamburg ankommen, ins Ruhrgebiet und Innere Deutschlands zu befördern (Relation Hamburg-Dortmund). Von Saarbrücken aus können die Transporte aus Hamburg direkt weiter nach Frankreich führen.

Für das Gros der Güter, die per Schiff ankommen, wird anschließend ein Transport per Spedition aus Hamburg durchgeführt. Diese Transporte sind in der Regel gut planbar, nicht zeitkritisch und sollen möglichst günstig durchgeführt werden. Ein Teil der Güter wird aber per Kurierdienst aus Hamburg transportiert. Das wird in der Regel dann gemacht, wenn die angekommen Güter dringend benötigt werden und so schnell wie möglich weiterverwendet werden sollen.

Aufgrund der interessanten Verbindung zu Hamburg und Dortmund (also auch ins Ruhrgebiet) bilden sich entlang der A 1 Gewerbegebiete, so z. B. auch in Stuhr, einem wachsenden Vorort von Bremen.

Dortmund an der Bundesautobahn 2 (A 2)

Die A 2 ist eine wichtige Ost-West-Achse in Deutschland. Sie beginnt im Ruhrgebiet (bei Dortmund) und führt über Bielefeld, Bad Oeynhausen, Hannover und Magdeburg schließlich nach Berlin. Wolfsburg als eine der größten Autostädte Deutschlands liegt zwar nicht direkt an der A 2, ist aber wiederum über die A 39 innerhalb von 15 - 20 Minuten Autofahrt an die A 2 angeschlossen. Die A 2 verbindet somit einige interessante Wirtschaftsgebiete.

Polen hat nur wenige Autobahnen. So gibt es nur wenige Grenzübergänge zwischen Deutschland und Polen, die zügig per Autobahn befahrbar sind. Dadurch kommen viele polnische Fahrzeuge bei Frankfurt (Oder) nach Deutschland und nehmen dort meist die A 2 bei Berlin für weitere Transporte.



Geographie & Verkehrssituation von Passau

Die Dreiflüssestadt Passau liegt am Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz im Dreiländereck Deutschland–Tschechische Republik–Österreich. Zwar kann die Stadt mit ihren 50.000 Einwohnern auf eine lange und lebhafte Geschichte zurückblicken, im Zuge der Industrialisierung wirkte sich jedoch zunächst ihre Lage im ländlichen Niederbayern, später die Grenznähe zum Ostblock eher hinderlich aus. Heute besitzt Passau einige Bedeutung als Standort für die Autoteilebranche, in erster Linie profiliert sich die Stadt aber über einen Messe- und Bildungsschwerpunkt sowie über den Tourismus.

Geographische Lage von Passau

Als östlichste Stadt Bayerns grenzt Passau im Nordosten an die Tschechischen Republik, im Süden an Österreich. Der Grenzübergang Suben und die Stadt Schärding sind in 20 km über die A3 zu erreichen. In Oberösterreich liegen Wels 90 km, Linz 120 km entfernt, während sich Salzburg 110 km im Süden findet. In der Tschechischen Republik erreichen Sie Ceske Budejovice über Cesky Krumlov in 140 km, nach Norden führt der Weg ins 160 km entfernte Pilsen.

Innerhalb Bayerns befindet sich im Westen Altötting (80 km), das über Pocking und Bad Füssing (je 20 km) zu erreichen ist. Weiter westlich liegt Rosenheim (160 km), bis München sind es 175 km. Nach Nordosten reihen sich Vilshofen (25 km), Deggendorf (50 km), Straubing (80 km) und Regensburg (120 km) aneinander. Auf halber Strecke nach München liegen Dingolfing (90 km) und Landshut (120 km).

Verkehrssituation von Passau

Die Anbindung an den Fernverkehr gewährleistet die A3, die vom Grenzübergang Suben durch das westliche Stadtgebiet nach Norden in Richtung Deggendorf führt. Die schnellste Verbindung nach München bietet die A3 und die A92. Um die teilausgebaute A94 zu benutzen, müssen Sie bei Pocking die A3 auf die B12 verlassen. Die Ausfahrt 116 Passau-Mitte der A3 führt auf die B12, die sich nach Norden durch Passau zieht, die B8 kreuzt und am Nordufer der Donau entlang die Stadt durchquert. Sie verlässt die Stadt nach Norden in Richtung des Bayrischen Waldes und überquert bei Philippsreut die tschechische Grenze.

Die B8 führt, über Vilshofen aus Straubing kommend, entlang des Südufers der Donau durch das Stadtgebiet und mündet in die B85. Diese erstreckt sich nach Norden bis zur Stadt Regen.

Die Donau ist schiffbar und Teil des Main-Donau-Kanals, der die Nordsee mit dem Schwarzen Meer verbindet. Der Hafen Passau wird gewerblich und touristisch genutzt. Der Flughafen München ist in 160 km über A3 und A92 zu erreichen, der kleinere Flughafen in Linz liegt mit 105 km etwas näher.

Passau an der Bundesautobahn 3 (A 3)

Die A 3 ist eine der längsten Autobahnen Deutschlands und beginnt an der niederländischen Grenze, von wo aus sie Ruhrgebiet, Rhein-Main-Gebiet, Franken und Ostbayern verbindet und schließlich bis zur österreichischen Grenze führt. So haben folgende Städte einen direkten Anschluss an der A 3: Oberhausen, Köln, Neuwied, Wiesbaden, Frankfurt (Main), Würzburg, Nürnberg, Regensburg, Deggendorf und Passau. Bocholt besitzt zwar keine direkte Auffahrt zur A 3, ist aber nur ca. 12 km von der nächsten Auffahrt in der Nähe von Wesel entfernt.

Frankfurt am Main besitzt durch seine relativ mittige Lage in Deutschland und mit dem größten deutschen Flughafen eine besondere Bedeutung für Transporte. Insbesondere eilige Kurierdienst-Transporte werden regelmäßig benötigt, um Fracht rechtzeitig zum Flughafen zu bringen oder schnell vom Flughafen für die Weiterverarbeitung abzuholen. Die A 3 verbindet diesen starken Flughafen mit starken Wirtschaftsgebieten wie dem Ruhrgebiet und den Regionen rund um Nürnberg und Regensburg.