Spedition Dortmund Stuttgart

Sie brauchen eine Spedition für Dortmund -> Stuttgart? Für einen Transport von Dortmund nach Stuttgart? Da können wir Ihnen weiterhelfen.

Seit vielen Jahren bieten wir verschiedenste Transportmöglichkeiten an. Neben dem klassischen Sammelgut von Dortmund nach Stuttgart bieten wir auch Teil- und Komplettladungen. D. h. ein einzelnes Fahrzeug fährt von Ihrer Ladestelle zur Ihrer Entladestelle.



Spedition Dortmund Stuttgart – gute Transporte für Sie

Das klassische Dreieck "Qualität <-> Preis <-> Geschwindigkeit" aus dem Projektmanagement gilt auch bei Speditionsleistungen:

Der Trick ist, vor dem Transport die eigenen Wünsche zu klären und anhand dessen die richtige Transportart auszuwählen. Als klassische Spedition sprechen wir vor dem Transport mit Ihnen und stimmen Ihre Prioritäten + Wünsche ab. Je nachdem bieten wir Ihnen die Transportmöglichkeiten an, die am besten zu Ihnen und Ihrem Transportgut passen.

Unsere Möglichkeiten und Leistungen

Wir verfügen über mehr als 5.000 Fahrzeuge in gesamt Europa, die wir für Sie einsetzen können. Hierzu gehören neben den normalen Transportern ebenfalls PKW, Caddy, Kombi, und Planensprinter mit bis zu 12 Stellplätzen (Europalette).

Weitere Relationen

Transporte in ganz Europa - Zu unserem ständigen Fahrtgebiet zählen unter anderem die folgenden Relationen:

Für weitere Relationen und Fahrtgebiete kontaktieren Sie uns einfach per Email oder Telefon. Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Rechtliche Grundlagen für Speditionen

Wir arbeiten ausschließlich auf Grundlage der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen 2017 (ADSp 2017), die in der Logistik allgemein und im Transportbereich im Besonderen fast immer genutzt werden. Diese beschränken in Ziffer 23 die gesetzliche Haftung für Güterschäden nach § 431 HGB in Höhe von 8,33 SZR/kg je Schadenfall bzw. je Schadenereignis auf 1 Million bzw. 2 Millionen Euro oder 2 SZR/kg, je nachdem, welcher Betrag höher ist, und bei multimodalen Transporten unter Einschluss einer Seebeförderung generell auf 2 SZR/kg.

Mehr zu den ADSp.



Dortmund – die lebendige Metropole im Ruhrgebiet

Dortmund ist eine Großstadt im östlichen Teil des Ruhrgebietes. Mit fast 600.000 Einwohnern ist sie die bevölkerungsreichste Stadt in Nordrhein-Westfalen. Wer in Dortmund auf touristischen Spuren der Vergangenheit wandeln möchte, empfindet die Stadt eher von einer jungen Architektur geprägt. Dies führt häufig zu Irrtümern, denn eigentlich ist Dortmund bereits mehr als 1.100 Jahre alt. Der Innenstadtkern wurde jedoch im Zuge der Alliiertenangriffe Ende des Zweiten Weltkrieges zu 95 Prozent zerstört. Seit dem Wiederaufbau wird deshalb das Stadtbild vorrangig von der Architektur der 50er Jahre beherrscht. Rund um den Alten Markt und der weltbekannten Krügerpassage befinden sich aber auch noch altehrwürdige Gebäude und im näheren Umfeld der Vinkelturm der Hohensyburg, die Hörder Burg am Phönixsee, etliche Sakralbauten oder das sehenswerte Alte Hafenamt.

Dortmund ist eine Theater- und Universitätsstadt, die sich mit dem Rückgang von Stahl- und Kohleindustrie zum Handelszentrum und zum Technologiestandort gemausert hat. Nicht zuletzt ist aber auch der Sport mit unter anderem zwei namhaften Fußballvereinen in Dortmund zu Hause.

Eine Stadt im Ruhrpott, in der das Grün zu Hause ist

Dortmund ist eine Stadt, deren Entwicklung vergangener Jahrhunderte von der Stahl- und Kohleindustrie geprägt wurde. Die Kohlezechen und Stahlgießereien wurden stets mit Dreck und schlechter Luft assoziiert. Weit gefehlt – zwar kann die Stadt nur wenige natürliche Wasserflächen aufweisen, aber mit fast 50 Prozent nehmen auch Grünflächen und Parks einen beträchtlichen Anteil ein.

Die Lage in der Westfälischen Bucht mit ihrem ausgedehnten Tiefland hat Dortmund stark expandieren lassen. An den Rändern findet man die Ausläufer des Deutschen Mittelgebirges, zum Sauerland, zum Ardeygebirge und den sogenannten Börden. Der Fluss Emscher fließt durch Dortmund und im Süden begrenzt der Mittellauf der Ruhr die Stadt. Der Dortmunder Hafen ist der Beginn des Dortmund-Ems-Kanals. Kurze Wege führen von Dortmund in weitere Städte des Ruhrgebietes. wie den Kreis Recklinghausen, Unna, Hagen, Bochum und andere.

Dortmund als Stadt mit vielen verkehrstechnischen Lebensadern

Entsprechend einer Metropole wird Dortmund auf allen Verkehrsadern stark frequentiert. Die Stadt gilt als bedeutendster Verkehrsknotenpunkt in gesamt Nordrhein-Westfalen. Die Bundesautobahn BAB 1 und der bis zu sechsspurige Innenstadtring entlasten die Innenstadtgebiete. Weitere sechs Autobahnen führen in alle Richtungen.

Der Dortmunder Hauptbahnhof gilt als ICE-Fernstreckenbahnhof und mit 23 Regionalbahnhöfen ist die Region einer der wichtigsten Bahnknotenpunkte Deutschlands. Der Flughafen Dortmund hingegen konzentriert sich vorrangig auf Billigfliegergesellschaften. Der Hafen Dortmund gilt als größter Kanalhafen Europas. Er verbindet das Ruhrgebiet über den Dortmund-Ems-Kanal sowie den Rhein mit der Nordsee.



Autostadt Stuttgart

Stuttgart wird häufig mit der enormen Wirtschaftskraft des Automobilbaus in Verbindung gebracht. Dies ist zwar richtig, denn Konzerne wie Daimler oder Porsche besitzen in der Region einen hohen Stellenwert. Die baden-württembergische Landeshauptstadt ist aber auch eine Stadt der Historie und gleichzeitig des modernen Aufbruchs. Nur wenige deutsche Städte können so viele Konzertsäle, Theater und Museen aufweisen.

Überlieferungen, die jedoch nicht ausreichend belegt werden können, sagen aus, dass Stuttgart im 10. Jahrhundert auf der Grundlage eines Gestüts entstand. Aus diesem Zusammenhang entstand zumindest der Name der Stadt. Heute leben mehr als 600.000 Einwohner in der Metropole, deren Sprachschatz auf dem Schwäbischen beruht.

Stuttgart wird vom Neckar durchflossen, der die Landeshauptstadt auch zur Hafenstadt macht. Der eigentliche Stadtkern wurde vielfach umgestaltet und enthält mit der Fußgängerzone Königstraße seinen Mittelpunkt. Zahlreiche protestantische und katholische Kirchen sind Bestandteil der Religionsvielfalt. Der Schlosspark und die Wilhelma sind besonders lohnenswerte touristische Zeile.

Die Lage Stuttgarts und ihre Besonderheiten

Eigentlich befindet sich Stuttgart im vorgelagerten Flachland und Talkessel der Alpenregionen. Trotzdem wird die Stadt von Höhenunterschieden geprägt wie keine andere deutsche Großstadt. Von der östlich gelegenen Neckarschleuse bis zur höchsten Erhebung des Birkenkopfes beträgt die Höhendifferenz circa 350 Meter.

Die baden-württembergische Metropole ist von mehreren eigenständigen Zentren wie Esslingen, Ludwigsburg und Sindelfingen direkt umgeben. Diese Städte und ihre Zufahrtswege nach Stuttgart bilden den wirtschaftlich stark prägenden „Speckgürtel“ der Stadt.

Nicht nur aus politischer Sicht laufen die Fäden Baden-Württembergs in der Stadt mit den vielen Gesichtern zusammen. Sie ist vielmehr auch ein Kreuzungspunkt auf dem Weg von Nord nach Süd in die Schweiz sowie von Ost nach West in das benachbarte Frankreich.

Moderne Infrastruktur mit aufkommensbedingten Schwachstellen

Stuttgart ist von einem gut ausgebauten Autobahnnetz umgeben. Deren Hauptadern sind in west-östlicher Richtung die BAB A8 von Karlsruhe nach München sowie die BAB A81 in nord-südlicher Richtung von Heilbronn bis zum Endpunkt Tübingen. Trotz aller Bemühungen führen Nadelöhre wie der Engelbergtunnel bei hohem Verkehrsaufkommen im Berufs- und Urlaubsverkehr aber immer wieder zu langen Staus.

Das innerstädtische Straßennetz Stuttgarts wird von sechs Bundesstraßen frequentiert, die ebenfalls eine hohe Verkehrsbelastung mit sich bringen. Das städtische Verkehrswesen entlastet diese Magistralen durch ein gut ausgebautes Straßenbahnnetz, welches teils unterirdisch verläuft.

Eine weitere Anbindung Stuttgarts besteht in seinem Flughafen nahe Filderstadt, dessen ständiger Ausbau im Jahr 2014 erstmals zu einem Passagieraufkommen von 10 Millionen geführt hat. Von hier aus bestehen zahlreiche innerdeutsche sowie europäische Verbindungslinien sowie außerkontinentale Routen ab Stuttgart. Nicht vergessen werden darf auch nicht der Passagier- und Lastschiffverkehr auf dem Rhein-Neckar-Wasserweg.